Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Kletterseile für die Baumpflege - Worauf achten?

Die Seilklettertechnik für das Baumklettern hat sich in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt. Neue Techniken ergänzen und ersetzen die alten. Der folgende Beitrag soll einige Tipps und Hinweise geben, welche Unterschiede es bei den Seilen gibt.

Arten von Kletterseilen

Eine grundsätzliche Unterscheidung für alle Kletterseile besteht darin, ob diese dynamisch oder statisch sind. Dynamische Kletterseile sind darauf ausgelegt, einen möglichen Absturz des Nutzers durch ihre Eigendehnung von ca. 30 % abzufangen. Seile, die so gefertigt sind, sind typisch für die Sport- und Felskletterei und erfüllen meist die EN 892. Ganz anders funktionieren statische Kletterseile, meist geprüft nach DIN EN 1891 A. Diese geben bei Belastung nur wenig nach, sie verfügen über eine Dehnung von maximal 5 % oder weniger.

In der Baumkletterei findet typischerweise letzterer Seiltyp Anwendung. Die große Dehnung dynamischer Seile würde zusätzliches Unfallpotential mit sich bringen, weil im Falle eines Absturzes eher Äste oder der Boden den Fall bremsen als das Seil selbst. Aus diesem Grund ist eben nicht jedes Kletterseil für jede Anwendung geeignet. Im Gegensatz zum Fels- bzw. Sportklettern muss das Seil bei der forstlichen Seilklettertechnik zwingend straff gespannt sein. Ein Fall ins Seil ist unter allen Umständen zu vermeiden.

Als Sicherung gegen Absturz sind ausschließlich Kunstfaserseile zulässig, keine Naturfasern. Am ehesten kommen Kernmantelseile zum Einsatz. Die Bezeichnung ist selbsterklärend. Während ältere Seile das Problem der Mantelverschiebung hatten, ist dies bei heutigen Baumkletterseilen sehr selten.

Die richtige Ausrüstung zum Baumklettern

Die Frage, welche Ausrüstung für die Seilklettertechnik die richtige ist, ist nicht pauschal zu beantworten. Jeder Baumkletterer entwickelt mit der Zeit eigene Vorlieben. Es gibt auch unterschiedliche Klettertechniken, die jeweils unterschiedliche Ausrüstungsgegenstände erfordern. Aus diesem Grund sind Kletterkurse unbedingt empfehlenswert. Neben dem theoretischen und praktischen Unterricht in Arbeitsverfahren oder Abseiltechniken. können Teilnehmer solcher Kurse auch unterschiedliche Kletterausrüstung ausprobieren. Hierbei zeigt sich in der Regel schnell, welche Technik und Baumkletterausrüstung nötig sind.Aufstieg

Baumpflege mit Seil: Lastseil oder Kletterseil?

Ein Baumkletterseil ist üblicherweise Teil der Absturzsicherung. Das Seil selbst ist ohne ein Zusammenwirken mit Klettergurt, Karabinerhaken oder Rollen jedoch nutzlos. Aus diesem Grund verfügen Kletterseile über unterschiedliche Seilenden. Diese sind:

  • Spleiß
  • Vernähung
  • Knoten
  • Weblink (z. B. von Edelrid)
  • Slaice (= ein kürzerer Spleiß als üblich, immer vernäht, mit Schutzkappe)

Aufgrund der notwendigen Endverbindung und der geforderten leichten Knot- und Spleißbarkeit sind Kletterseile meist etwas gröber geflochten. Dies ist im direkten Vergleich mit reinen Lastseilen auch optisch erkennbar. Lastseile finden im Bereich Rigging Anwendung, wo mit ihnen abgeschnittene Teile des Baumes zu Boden gelassen werden. Lastseile werden daher auch Arbeitsseile genannt, sie sind nicht Teil der persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz.

Das ideale Kletterseil für Baumarbeiten

Die Farbe des Seils ist in erster Linie vom persönlichen Geschmack des Kletterers abhängig. Allerdings sollten Sie bedenken, dass es auf gute Erkennbarkeit im Baum ankommt, auch für das Bodenpersonal. Leuchtende Farben punkten hier am ehesten. Fast schon Gesetz ist unter Baumkletterern, dass die Kurzsicherung eine andere Farbe hat als das eigentliche Kletterseil, um Verwechselungen auszuschließen.

Der Seildurchmesser richtet sich immer nach dem verwendeten Klettergerät. Üblich sind Durchmesser zwischen 11 und 13 mm zum Baumklettern. Dickere Seile sind meist etwas besser zu greifen und können dem Einsteiger optisch ein sichereres Gefühl vermitteln. Dünnere Seile sind hingegen leichter im Baum zu bewegen, gerade wenn große Seillängen bewegt werden sollen. Auch die Spleiße können etwas kleiner ausfallen, was wiederum die Handhabung erleichtert. Maßgeblich ist aber in jedem Fall das verwendete Klemmgerät. Achten Sie darauf, dass die Bruchlast auch mit Knoten und Spleißen ausreichende Reserven hat.

Prüfungen, Normen und Auflagen für forstliche Seilklettertechnik

Für alle, die gewerblich im Bereich der Baumpflege tätig sein möchten, sind die in Kursform absolvierbaren Module SKT A und SKT B maßgeblich. Kletterschulen wie beispielsweise die Seilkletterschule Oerrel oder die Nürnberger Schule bieten solche SKT-Kurse an. SKT A ist hierbei der Grundkurs zum Klettern in großkronigen Laubbäumen. Er beinhaltet Klettertechniken und Prüfungen in Theorie und Praxis sowie Schnitttechniken mit der Handsäge. Soll im Baum die Motorsäge zum Einsatz kommen, ist zwingend das Modul SKT B notwendig.Baumklettern

Baumklettern ist immer Teamarbeit. Ein Helfer, der ebenfalls ausgebildeter Kletterer sein muss, muss im Notfall die Rettung übernehmen können. Aus diesem Grund ist die Rettung ein Prüfungsbestandteil des Moduls SKT A.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Verwandte Blogartikel
Schnittschutz und Schnittschutzklassen im Überblick Schnittschutz und Schnittschutzklassen im Überblick
Jeder Motorsägennutzer sollte sie kennen und tragen, eine Schnittschutzausrüstung. Doch wie funktioniert diese Schutzbekleidung genau? Was ist bei der Auswahl und Pflege zu beachten? Erfahren Sie im folgenden Beitrag mehr…
Mehr lesen
Axt einstielen: So wird es gemacht Axt einstielen: So wird es gemacht
Der Stiel Ihrer Axt ist eingerissen oder gebrochen? Lesen Sie hier, Schritt für Schritt, wie ein neuer Stiel befestigt wird.
Mehr lesen
Die richtige Holzlagerung: Praktische Tipps Die richtige Holzlagerung: Praktische Tipps

Die richtige Holzlagerung ist Voraussetzung für ideal brennendes Holz. Wie Sie Brennholz richtig lagern, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mehr lesen
Checkliste Motorsägenkurs: Schutzausrüstung für sichere Kettensägenarbeit Checkliste Motorsägenkurs: Schutzausrüstung für sichere Kettensägenarbeit

Hochwertige Schutzausrüstung ist die Basis für die eigene Sicherheit beim Umgang mit der Kettensäge. Unsere Checkliste zeigt, welches Equipment beim "Motorsägenführerschein" unbedingt vorhanden sein sollte - und auch darüber hinaus.

Mehr lesen
Forstwerkzeug im Check: Die Vorteile einer Japansäge Forstwerkzeug im Check: Die Vorteile einer Japansäge
Welche Vorteile haben Japansägen gegenüber einer klassischen Zahnung? Was ist bei der Anwendung der Handsägen zu beachten? Alle Informationen rund um das Thema Japansäge finden Sie hier.
Mehr lesen