Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Baum des Jahres 2019 - die Flatterulme im Überblick

Alljährlich ernennt die Dr. Silvius Wodarz Stiftung den Baum des Jahres. 2019 wird der Flatterulme dieser Ehrentitel verliehen. Die Baumart ist in Deutschland heimisch, aber dennoch nicht überall bekannt. Wir stellen Ihnen diesen interessanten Baum in diesem Beitrag näher vor.

Der Baum des Jahres 2019 - Rüster bis ins hohe Alter

Die Flatterulme wird auch als Flatterrüster bezeichnet. Die Bezeichnung „Rüster“ für Ulmenarten ist in vielen Gegenden Deutschlands geläufig. Doch was macht ausgerechnet die Flatterulme so besonders? Es gibt auch viele andere Bäume, die bis über 35 m hoch wachsen können oder ähnlich geringe Ansprüche an ihren Standort stellen. Doch was ist es dann, was Ulmus laevis, so der wissenschaftliche Name der Flatterulme, Schreibweise auch Flatter-Ulme, von anderen Bäumen unterscheidet?

Die etwas andere Ulme

Der Jahresbaum 2019 kommt häufig an den Ufern von Gewässern und in Flussauen vor und verträgt auch längere Überflutungen. Auwälder sind daher ein typischer Standort für die Flatterulme. Im Gegensatz zu anderen heimischen Baumarten ist sie außerdem in der Lage, sogenannte Brettwurzeln zu bilden. Diese Wurzelform sichert der Pflanze zusätzliche Standsicherheit und verbessert die Wachstumschancen auf nassen Böden. Die beiden anderen heimischen Ulmenarten, die Feldulme und die Bergulme, können solche Wurzeln nicht ausbilden.

Der Baum des Jahres 2019 ist in Deutschland nicht allzu häufig anzutreffen. Einzelne Bundesländer listen ihn bereits als gefährdete Baumart. Der Grund für den Bestandsrückgang liegt vor allem im Rückgang der Auwälder und größerer Überflutungsflächen an Flüssen durch Eindeichung sowie Trockenlegung anderer Feuchtgebiete.

Ulme ist doch Ulme - Nicht ganz!

Die Unterscheidung der Ulmenarten untereinander bereitete schon in früheren Zeiten Schwierigkeiten. Die Flatterulme lässt sich noch am leichtesten im Frühjahr erkennen, wenn ihre Blüten und Früchte in Büscheln am Baum hängen. Die Stiele, auf denen ihre Früchte sitzen, sind im Wind beweglich, sie flattern (Name!).

Die Flatterulme bildet außerdem als einzige Ulmenart keine Mischformen mit Berg- oder Feldulme aus. Diese Arten und deren Hybride sind untereinander kreuzbar und genau das macht eine genaue Bestimmung schwierig. Vielfach wurden und werden die drei heimischen Ulmen-Arten deshalb in einem Atemzug als Ulme bezeichnet, ganz besonders auch in der Holzindustrie, wo sie auch „Rüster“ genannt werden. Holz von Ulmen gilt als schwierig und verlustreich in der Verarbeitung, weswegen es nicht allzu häufig als erste Wahl verlangt wird.Flatterulme-Portrait

Unempfindlich gegenüber vielen Faktoren

Obwohl der Jahresbaum 2019 oft in der Nähe von Gewässern zu finden ist, kann er auch an trockenen Standorten wachsen. In Osteuropa ist er häufig als Alleebaum zu finden. Auch gegenüber Luftverschmutzung, Streusalz und Bodenverdichtung ist die Art recht unempfindlich. Im Gegensatz zu Feld- und Bergulme ist die Flatterulme auch weitgehend unempfindlich gegenüber einer Baumkrankheit, die die beiden vorgenannten Arten stark dezimierte: der holländischen Ulmenkrankheit.

Die Ursache für diese Baumkrankheit sind Schlauchpilze, die vor allem durch Ulmensplintkäfer übertragen werden. Diese Käfer meiden allerdings die Flatterulme, sodass die Übertragung in vielen Fällen gar nicht erst erfolgt. Doch selbst bei einer Infektion sind die Folgen weniger dramatisch als bei den anderen Ulmenarten. Letztere gehen in sehr vielen Fällen am Befall zugrunde, es wird deshalb auch vom Ulmensterben gesprochen.

Doch obwohl der Baum des Jahres 2019 nicht unmittelbar durch das Ulmensterben bedroht ist, sind seiner natürlichen Ausbreitung Grenzen gesetzt. Wie bereits erwähnt, geht der Lebensraum der Auwälder immer mehr zurück. Unabhängig davon benötigen die Samen des Baumes offene Bodenflächen, um keimen zu können. Ohne Überflutungsflächen sind diese allerdings auch Mangelware.

Baum des Jahres 2019: Merkmale der Flatterulme:

Merkmal Ausprägung
Höhe 30 - 35 m, selten mehr
Höchstes Alter 250 Jahre, vereinzelt länger
Blätter etwa 9 cm lang, asymmetrisch, gezackt
Früchte kleine Nussfrüchte auf langen Stielen, geflügelt
Rinde graubraun, rau, abblätternde Schuppen

Quellen:

  • Dr. Silvius Wodarz Stiftung: Die Flatter-Ulme (Faltblatt)
  • https://www.lwf.bayern.de/waldbau-bergwald/waldbau/109895/index.php
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Flatterulme
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Ulmensterben

Sie möchten mehr über Jahresbäume erfahren? In unserem Blog finden Sie weitere interessante Beiträge zum Thema Jahresbaum:

Winterlinde-Baum des Jahres 2016

Fichte-Baum des Jahres 2017

Esskastanie-Baum des Jahres 2018

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Verwandte Blogartikel
Der Baum des Jahres – die Winter-Linde im Steckbrief Der Baum des Jahres – die Winter-Linde im Steckbrief

Die Winterlinde ist nun zum Baum des Jahres 2016 gewählt worden. Ziel dieser Auszeichnung ist es, auf einen bestimmten Baum aufmerksam zu machen und sich intensiv mit ihm zu beschäftigen. Das haben wir getan und stellen Ihnen die Winterlinde einmal genau vor.

Mehr lesen
Wildunfall: Hinweise für das richtige Verhalten Wildunfall: Hinweise für das richtige Verhalten

Circa 200.000 Unfälle im Jahr ereignen sich aufgrund von plötzlich auftauchendem Wild. Wie Sie sich bei einem Wildunfall richtig verhalten, lesen Sie hier.

Mehr lesen
Wildverbiss, Schälen, Fegen – Typische Wildschäden im Vergleich Wildverbiss, Schälen, Fegen – Typische Wildschäden im Vergleich
Junge Forstpflanzen sind auch durch Waldtiere in ihrer Entwicklung gefährdet. Lesen Sie in diesem Beitrag, was es mit Fegen, Verbeißen oder Schälen auf sich hat.
Mehr lesen
Baum des Jahres 2018 - die Esskastanie im Überblick Baum des Jahres 2018 - die Esskastanie im Überblick
Der Baum des Jahres 2018 wurde gekürt: Die Esskastanie wird im kommenden Jahr den Titel der Dr. Silvius Wodarz Stiftung tragen. Hier erfahren Sie einige wichtige Informationen rund um den Baum des Jahres 2018, die Esskastanie.
Mehr lesen
Nützliche Tipps für das Vogelfutterhaus Nützliche Tipps für das Vogelfutterhaus

Vogelfütterung im Winter: Erfahren Sie hier zahlreiche hilfreiche Informationen zu den unterschiedlichen Vogelfutterhausmodellen, dem besten Standort, die optimale Pflege und Reinigung sowie zu beliebten Futtermischungen. 

Mehr lesen