Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Berühmte Jägerinnen - Frauen auf der Jagd

Jägerinnen sind auf dem Vormarsch. Die Jagd wird wieder weiblicher. Warum auch nicht? Die Geschichte mit ihren vielen berühmten Jägerinnen zeigt uns deutlich, dass dies kein Widerspruch ist. Wie in allen Bereichen ist ein ausgewogenes Miteinander von Mann und Frau oder Jäger und Jägerin von großem Vorteil. In Deutschland lag der Anteil der jagenden Damen 2017 bei über 10 %, gefolgt von Österreich und der Schweiz.

Die Jagd hatte immer eine weibliche Seite - Geschichtliche Hintergründe

Die Gottheiten der Jagd sind weiblich. Die griechische Göttin Artemis und die römische Göttin Diana haben den Titel der Göttinnen des Waldes und der Jagd bekommen. Nicht ohne Grund! Denn nicht Macht und Stärke waren die Voraussetzungen für die Wahl zur Jagdgöttin, sondern Besonnenheit, Weisheit und die Liebe zur Natur.

Schon 768 ging die Gattin Karls des Großen mit ihm und ihren sechs Töchtern - hoch zu Ross -  auf die Jagd. Die französische Königin Anne de Beaujeu (1460-1522), Catharina von Medici (1519-1589), Anne Boleyn (1501-1536) und ihre Tochter Elisabeth I. (1533-1603) gingen begeistert auf die Jagd. Nach dem Ende der höfischen Jagden war es für die Frau nicht mehr möglich, auf die Jagd zu gehen. Auch in den Zeiten des Absolutismus, des Biedermeiers und der beiden Weltkriege konnte oder durfte die Frau nicht zur Jagd gehen. Dies hat sich im Wandel der Zeit und mit der erneuten Emanzipation in Griechische Jägerinnenden sechziger Jahren geändert. Heute steht die Frau beruflich wie privat ihren Mann. Die Zeichen stehen auf Grün. In den Jagdscheinkursen beträgt der Frauen-Anteil 20 % und es werden jedes Jahr mehr Jägerinnen dazukommen. Dies hat eine Studie des Deutschen Jagdverbandes in Berlin belegt.

Heutzutage finden wir auf der Liste der Jagdschein-Inhaberinnen prominente Namen wie:

  • Madonna, Queen of Pop
  • Rita Mae Brown, US-amerikanische Bestsellerautorin
  • Eva Longoria, Schauspielerin
  • Claudia Schiffer, Model
  • Gloria von Thurn und Taxis
  • Caroline von Hannover
  • Greta Schladerer
  • Christiane Underberg
  • Hélène Grimaud, französische Pianistin
  • Madeline von Schweden
  • Nicole Uphoff, Dressurreiterin
  • Queen Elisabeth II.
  • und viele andere....

Nicht zu vergessen sind Berühmtheiten wie Sissi, Kaiserin von Österreich, Tania Blixen und Marion Gräfin Dönhoff. Diese couragierten Frauen sind schon zu ihrer Zeit passionierte Jägerinnen gewesen. Die Damen haben und hatten sehr wahrscheinlich verschiedene Charaktere und Lebenshintergründe, aber die Leidenschaft und Passion zu Jagd und Natur verbindet sie alle miteinander.

Beweggründe der Jägerin für den Erwerb des Jagdscheins

Frauen auf der Jagd hat es immer gegeben und wird es immer geben. Ob sie die besseren Jäger sind, vermag niemand wirklich zu entscheiden. Die Jägerin jagt rationaler als der Jäger und hat andere Beweggründe für den Erwerb des Jagdscheins. Mehr Informationen über den Erwerb des Jagdscheines finden auf unserem Blog: Den Jagdschein machen - die fünf wichtigsten Fakten im Überblick._JKK1388_300x3005a68592e16315

  • Arbeit und Ausbildung mit dem Hund
  • Zeit in der Natur verbringen
  • aktiv sein für den Naturschutz
  • Erhalt der Artenvielfalt
  • gesunde Ernährung
  • Gleichgesinnte treffen
  • Geist und Körper fordern und fördern
  • Verantwortung für Wild und Wald übernehmen

Die Bundesländer Bayern und Rheinland-Pfalz wählen seit einigen Jahren ihre Jagdkönigin. Die Inthronisierung der Jagdkönigin findet alle zwei Jahre statt. Die Hoheiten sind engagierte Frauen mit dem grünen Abitur und sollen den Jagdverband auf Veranstaltungen repräsentieren und wertvolle Öffentlichkeitsarbeit leisten. Und wieder sind es Frauen auf der Jagd, die Diplomatie beweisen. Das Amt der Jagdkönigin ist ehrenamtlich und erfordert viel Zeit und Engagement. In Zeiten von Facebook, Instagram und anderen Social-Media-Seiten ist es erfrischend, eine Königin zu haben, die persönlich Fragen beantwortet.

Beruf und Passion vereint

Die Anzahl der Frauen in den Studiengängen Forstwissenschaft und Forstwirtschaft steigt stetig an. Die Försterin ist längst im Alltag "Forst-Jagd-Natur" angekommen und gehört ganz selbstverständlich in das Bild eines modernen Forst- und Jagdbetriebes. Nicht nur an der Universität oder im Jagdscheinkurs steigt die Anzahl der Frauen, sondern auch in den Falknerkursen. 

In der jagdlichen Literatur und Fachpresse finden Sie Bücher sowie Zeitschriften von Jägerinnen für und über die Jagd. Plattformen wie Facebook, Instagram und der Youtube-Kanal werden von Jägerinnen genutzt, um zu informieren, Aufklärungsarbeit zu leisten, die Jagd nach außen zu unterstützen oder Hjort-Set_020_300x300Erlebtes zu teilen.

Die neue Frauenpower im Bereich Jagdausrüstung und Jagdbekleidung

Die Jagdbekleidungs-Hersteller sowie die Waffen- und Optikproduzenten haben längst erkannt, welches Potential in dem Segment Frauen-auf-der-Jagd liegt. Firmen wie Fjällräven, Hubertus, Blaser, Meindl und Hart haben innovative Jagdbekleidung für die Jägerin im Sortiment. Neben den Damenbekleidungs-Linien gibt es inzwischen auch die Waffe und das Fernglas speziell für die Frau. Im Grube-Onlineshop erstreckt sich die Produktauswahl für die Dame von der Bekleidung auf dem Ansitz, über Drückjagdbekleidung bis hin zur Ausrüstung für die Nachsuchenarbeit.

Fotos:

pixxabay © coursousa

pixxabay © xeer_kassir

Jagdhundefotografie © Julia Kauer

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.