Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Baum des Jahres 2018 - die Esskastanie im Überblick

In jedem Jahr kürt die Dr. Silvius Wodarz Stiftung den Baum des Jahres. Im Jahr 2018 wird dies die Esskastanie sein. Dieser Baum lässt sich sehr vielseitig nutzen und das sogar kulinarisch. Dieser Beitrag stellt den neuen Jahresbaum näher vor.

Wir stellen den Baum des Jahres 2018 vor

Die Esskastanie ist ein beeindruckender Baum. Ihre gezackten Blätter spenden im Sommer kühlenden Schatten, das Holz ist vielseitig nutzbar und die Früchte kann man sogar essen. Sie wächst an warmen Standorten, häufig auch als Park- oder Gartenbaum. Castanea sativa, so der wissenschaftliche Name des Jahresbaumes, ist übrigens nicht näher mit der bekannten Rosskastanie verwandt. Viel näher reicht die Verwandschaft an Buchen und Eichen heran. Die Esskastanie gehört zu den Buchengewächsen, die Rosskastanie dagegen zählt zur Familie der Seifenbaumgewächse. Die stacheligen Kugeln, unter denen die braunen Früchte heranreifen, sind jedoch an beiden Arten zu sehen. Zu früheren Zeiten galten die „Maronen“ sogar als Heilmittel, die Blätter des Baumes fanden als Tee Verwendung.

„Ich freue mich, dass die Wahl zum 'Baum des Jahres 2018' auf die Ess-Kastanie gefallen ist, um auf Nutzen und Gefährdungen dieser Baumart hinzuweisen. Es ist Zeit, dass wir für die Edel-Kastanie die Kastanien aus dem Feuer holen!“
Zitat Peter Hauk MdL, Schirmherr des Baum des Jahres 2018.
Quelle: Dr. Silvius Wodarz Stiftung: Die Ess-Kastanie (Faltblatt).

Der Jahresbaum 2018 ist zumindest in Deutschland vergleichsweise selten anzutreffen, vor allem abseits der warmen Gebiete um Rhein und Mosel. Die Ess-Kastanie gedeiht hier weniger gut, auch die Früchte reifen nur in sehr langen und warmen Sommern vollständig heran. An Orten, an denen sie wächst, ist ihre Blütenpracht im Frühjahr allerdings ein beeindruckender Anblick. Auch Imker mögen den Baum, denn er liefert den Bienen fast einen Monat lang eine ergiebige Futterpflanze.

Die Ess- oder auch Edelkastanie: eigentlich nicht "von hier"

Wo genau das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Jahresbaums 2018 liegt, lässt sich heute nicht mehr sicher feststellen. Einzelne Funde von Pollen und Holz lassen jedoch vermuten, dass die Art schon während der Bronzezeit nördlich der Alpen wuchs, dort jedoch nur vereinzelt. esskastanie_blattDie Esskastanie wächst heute vor allem im Mittelmeerraum und wurde schon zur Zeit der Römer über die Alpen nach Deutschland gebracht und gezielt verbreitet. Vor allem in den Weinanbaugebieten an Rhein und Mosel begegnet man dieser Baumart häufiger. Aus ihrem Holz entstanden die Rebstöcke der Winzer. Kastanienholz war hierfür sehr gefragt, denn es ist sehr unempfindlich gegenüber Witterungseinflüssen. Es war und ist auch heute noch ein vielseitig einsetzbares Bauholz. Im Weinbau findet ihr Holz allerdings nur noch selten Verwendung, hier wurde es von Kunststoffen, Stahl und Beton als Material für die Pfosten und Pfähle verdrängt.

Esskastanien sind in Nordeuropa eher selten. Sie gedeihen am besten bei Wärme, kommen jedoch auch mit den klimatischen Bedingungen in Mitteleuropa zurecht. Forscher untersuchen seit einigen Jahren, ob sich die Baumart für den vermehrten Einsatz in der Holzproduktion eignet. Möglicherweise ist der Baum des Jahres 2018 daher auch in Hinblick auf den Klimawandel interessant.

Die Kastanie, die satt macht

Über lange Zeit waren die Früchte der Esskastanie in Notzeiten ein willkommenes Nahrungsmittel. Noch heute sind die süßlichen Maronen, so der bekannte Name dieser Spezialität, vielerorts erhältlich, besonders im Mittelmeerraum. Maronen gehören zu den Nussfrüchten. Sie enthalten jedoch weniger Fett als esskastanie_fruechte_maronenWal- oder Haselnüsse. Getrocknet können die Früchte auch gemahlen und dann zu Brot und Gebäck verarbeitet werden. Die Früchte der Esskastanie sind übrigens glutenfrei. All diese Eigenschaften haben die Maroni über Jahrhunderte zum wichtigen Nahrungsmittel gemacht. Die Bäume konnten auch im Bergland wachsen, wo der Getreideanbau ein schwieriges Unterfangen war. Die "Konkurrenten" für die Edel-Kastanie kamen in Gestalt von Kartoffeln und Mais, die den Kastanien längst den Rang als Grundnahrungsmittel streitig gemacht haben. Heute gelten die Früchte zum größten Teil als das, was sie auch während der Römerzeit häufig waren: Eine willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan.

Zu besten Zeiten wurde der Baum des Jahres 2018 regional sehr häufig angebaut. Die Maronen-Ernte ging per Rheinschiff sogar ins Ausland, etwa in die Niederlande und nach England. Auch Goethe soll sie gerne gegessen haben. Von den Anbauflächen, auch Selven genannt, blieb nach dem Ende der Bewirtschaftung häufig ein alter Baumbestand zurück. Diese Bäume existieren zum Teil noch heute und prägen manche Gebiete in Süddeutschland und Frankreich.

Die Ess- oder Edelkastanie als Jahresbaum 2018 ist übrigens nicht näher mit der bekannten Rosskastanie verwandt, welche ihrerseits auch schon einmal Träger dieser Auszeichnung war. Deren Früchte sind nicht für den menschlichen Verzehr geeignet.

Baum des Jahres 2018: Merkmale der Esskastanie

Merkmal Ausprägung
Höhe 20 - 25 m, selten mehr
Höchstes Alter 500 - 600 Jahre, vereinzelt länger
Blätter etwa 20 cm lang, elliptisch, stachelig
Früchte dunkelbraun, glänzend. Reifen in stacheligen Fruchtbechern heran
Rinde gräulich glatt, später zerfurcht

Weitere Informationen zum Thema zum Baum des Jahres 2018 finden Sie auf der Internetseite der Stiftung Baum des Jahres.

Quelle: Dr. Silvius Wodarz Stiftung: Die Ess-Kastanie (Faltblatt)

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Verwandte Blogartikel
Der Baum des Jahres – die Winter-Linde im Steckbrief Der Baum des Jahres – die Winter-Linde im Steckbrief

Die Winterlinde ist nun zum Baum des Jahres 2016 gewählt worden. Ziel dieser Auszeichnung ist es, auf einen bestimmten Baum aufmerksam zu machen und sich intensiv mit ihm zu beschäftigen. Das haben wir getan und stellen Ihnen die Winterlinde einmal genau vor.

Mehr lesen
Wildunfall: Hinweise für das richtige Verhalten Wildunfall: Hinweise für das richtige Verhalten

Circa 200.000 Unfälle im Jahr ereignen sich aufgrund von plötzlich auftauchendem Wild. Wie Sie sich bei einem Wildunfall richtig verhalten, lesen Sie hier.

Mehr lesen
Wildverbiss, Schälen, Fegen – Typische Wildschäden im Vergleich Wildverbiss, Schälen, Fegen – Typische Wildschäden im Vergleich
Junge Forstpflanzen sind auch durch Waldtiere in ihrer Entwicklung gefährdet. Lesen Sie in diesem Beitrag, was es mit Fegen, Verbeißen oder Schälen auf sich hat.
Mehr lesen
Nützliche Tipps für das Vogelfutterhaus Nützliche Tipps für das Vogelfutterhaus

Vogelfütterung im Winter: Erfahren Sie hier zahlreiche hilfreiche Informationen zu den unterschiedlichen Vogelfutterhausmodellen, dem besten Standort, die optimale Pflege und Reinigung sowie zu beliebten Futtermischungen. 

Mehr lesen
Wildrezepte für Genießer: Unsere Favoriten aus dem Netz Wildrezepte für Genießer: Unsere Favoriten aus dem Netz

Schmackhafte Wildrezepte finden sich sicherlich in jeder Liste der Lieblingsgerichte eines Jägers. Das Wild zu erlegen und daraufhin selbst zu kochen verleiht dem Gericht eine besondere Wertigkeit. Aber auch bei Nicht-Jägern ist das Wild aufgrund seines intensiven Geschmacks sehr geschätzt.

Mehr lesen