Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Die neue Norm DIN 30754 für den Bodenzug

Der horizontale Bodenzug mit Seilwinden ist im forstwirtschaftlichen Betrieb beim Holzrücken allgegenwärtig. Mit der jetzt eingeführten Norm DIN 30754, die ab März 2018 gültig ist, ergeben sich einige Neuerungen. Lesen Sie hier, was sich jetzt ändert.

Hintergrund der neuen Norm DIN 30754

Bis zur Herausgabe der Norm DIN 30754 für Anschlagmittel im Bodenzug gab es keine normativen Vorgaben. Oft wurden daher Anforderungen angewandt, die auf den Hebebereich abgestimmt waren. Spezielle Normen für forstwirtschaftliche Zwecke gab es bisher nicht. Der hohe Sicherheitsfaktor, z. B. SF 7 für eine Rundschlinge, führte beispielsweise dazu, dass sich die Schlingen nur noch schwer in Umlenkrollen einlegen ließen. Gleichzeitig wurden die Anschlagmittel zwangsläufig eher schwer und unhandlich. 

Die Normauslegung wurde speziell auf die Erkenntnisse des forstlichen Seilwindeneinsatzes abgestimmt. Grundsätzlich wird in der neu eingeführten Norm DIN 30754 der Bodenzug vom Hebebereich (z. B. Arbeiten mit Seilkrananlagen oder Kranen) getrennt.

Die neue Angabe zur forstlichen Zuglast (FTF)

Eine wesentliche Neuerung in der Norm ist der Begriff Forest Tractive Force oder kurz FTF, gefolgt von einer Dezimalzahl z. B. FTF 2,5 oder FTF 6,0. Die FTF-Klasse bezeichnet die maximal zulässige Nutzlast eines Anschlagmittels bzw. die Zuglast, welche die Forstseilwinde bei Nutzung dieses Anschlagmittels erreichen darf. Für den Anwender wichtig: „Umrechnen“ bei den Anschlagmitteln gibt es mit der neuen Norm nicht mehr.

Während früher galt, dass alle Anschlagmittel inklusive der Windenseile die doppelte Nutzlast der Windenzugleistung erreichen mussten, sind die erforderlichen Sicherheitsreserven für den Bodenzug nun bereits in die FTF-Klasse eingerechnet. Im Klartext: Alle Anschlagmittel einer FTF-Klasse können mit den entsprechenden Forstseilwinden eingesetzt werden. Also FTF 4,5 zur Seilwinde mit 4,5 t Zugleistung, FTF 6,0 zur Seilwinde mit 6,0 t Zugleistung, usw.

Die Angaben werden zukünftig auf allen Anschlagmitteln zu finden sein, die nach Norm DIN 30754 gefertigt werden. Der Begriff Working Load Limit (WLL) aus dem Hebebereich wird für den forstlichen Bodenzug somit durch Forest Tractive Force (FTF) ersetzt. Schäkel aus dem Bereich Hebezeuge dürfen davon abweichend weiterhin genutzt werden, wenn die Nutzlast ausreicht.

Als weitere Neuerung sind Benutzerhinweise zu nennen, die im Zuge der Normeinführung verpflichtend beim Erwerb entsprechender Produkte übergeben werden müssen. Sie enthalten Sicherheitshinweise, Angaben zu Aufbau und Funktion, zur Prüfung und Wartung, generelle Ablegehinweise sowie die Angabe des Herstellers.

Umlenkrolle

Was passiert mit den „alten“ Anschlagmitteln?

Ausreichend dimensionierte Anschlagmittel können weiterhin verwendet werden, wenn sie die erforderlichen Anforderungen erfüllen oder übertreffen. Es ist natürlich auch weiterhin möglich, größer dimensionierte Anschlagmittel an einer schwächeren Seilwinde zu nutzen, jedoch niemals umgekehrt. Sollen Rundschlingen oder andere Anschlagmittel zum Heben genutzt werden, bleiben die höheren Sicherheitsfaktoren maßgeblich. Schlingen für das Holzrücken im Bodenzug müssen einen entsprechenden Hinweis „Nur für den forstlichen Bodenzug geeignet“ tragen. Die Kennzeichnungen müssen dauerhaft lesbar angebracht sein, in dieser Hinsicht gibt es keine Veränderung.

Die Grube-Farbcodes für Anschlagmittel nach DIN 30754

Eine Erleichterung bei der Auswahl geeigneter Anschlagmittel soll Ihnen ein neuer Farbcode bringen, mit dem unsere Nordforest-Produkte aus diesem Segment zukünftig gekennzeichnet werden. Umlenkrollen, Rundschlingen und Baumzugseile werden innerhalb einer FTF-Klasse einheitlich farblich gekennzeichnet:

  • 2,5 t = grün
  • 4,5 t = gelb
  • 6,0 t = rot
  • 8,5 t = blau

Anschlagmittel einer Klasse lassen sich somit leicht miteinander kombinieren und die Verwechselungsgefahr sinkt. Eine Ausnahme bilden nach wie vor Rückeketten, für die sich eine Farbgebung je nach Festigkeitsklasse bereits lange zuvor durchgesetzt hatte (Rot= Grad 80, Blau = Grad 100). Für Rückeketten gilt weiterhin, dass die Mindestbruchlast mindestens doppelt so hoch sein muss wie die Zugleistung der Seilwinde. Hinweis: Der Grube-Farbcode ist nicht Teil der Norm, also auch nicht grundsätzlich verpflichtend.Rueckekette_am_Stamm

Eine verpflichtende, wiederkehrende Seilwindenprüfung stellt sicher, dass die Seilwinden die gewünschten Leistungsparameter einhalten. Ein Prüfbuch ist für gewerbliche Nutzer deswegen unverzichtbar. Laden Sie sich am besten bei uns ein kostenloses Prüfbuch im PDF-Format herunter: Download Prüfbuch Anschlagmittel. Übrigens: Die jährlich vorgeschriebene Seilwindenprüfung für Spillwinden und Seilzüge können Sie auch bei uns durchführen lassen. Sprechen Sie uns dazu gerne an.

Zusammenfassung der Änderungen durch DIN 30754

  • Unterscheidung der Anschlagmittel zwischen Heben und Ziehen in der Ebene
  • Anschlagmittel für den Bodenzug werden künftig nach FTF-Klasse unterschieden
  • Umrechnen von Sicherheitsfaktoren entfällt, FTF-Klasse ist jeweils auf Winde abgestimmt
  • Benutzerhinweise zur Prüfung, Sicherheit und Wartung sind verpflichtend

Nachtrag vom 10.04.18:

Die Zeitschrift HOLZmachen hat in der Ausgabe 04-2018 ebenfalls einen Fachartikel (PDF) zum Thema verfasst. Auch die Kommission für Arbeitsschutz und Normung (KAN) geht in ihrem KANBrief 1/18 (PDF) auf die neue Norm ein. Wir danken den jeweiligen Autoren für die freundliche Genehmigung, ihre Artikel im Grube-Blog einbinden zu dürfen.

Nachtrag vom 18.05.18:

Farbbeispiele für Anschlagmittel RAL-Farbton FTF-Klasse
RAL-6017-Maigrun 6017 Maigrün 2,5 t
RAL-1016-Schwefelgelb 1016 Schwefelgelb 4,5 t
RAL-2002-Blutorange 2002 Blutorange 6,0 t
RAL-5017-Verkehrsblau 5017 Verkehrsblau 8,5 t

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Verwandte Blogartikel
Schnittschutz und Schnittschutzklassen im Überblick Schnittschutz und Schnittschutzklassen im Überblick
Jeder Motorsägennutzer sollte sie kennen und tragen, eine Schnittschutzausrüstung. Doch wie funktioniert diese Schutzbekleidung genau? Was ist bei der Auswahl und Pflege zu beachten? Erfahren Sie im folgenden Beitrag mehr…
Mehr lesen
Axt einstielen: So wird es gemacht Axt einstielen: So wird es gemacht
Der Stiel Ihrer Axt ist eingerissen oder gebrochen? Lesen Sie hier, Schritt für Schritt, wie ein neuer Stiel befestigt wird.
Mehr lesen
Die richtige Holzlagerung: Praktische Tipps Die richtige Holzlagerung: Praktische Tipps

Die richtige Holzlagerung ist Voraussetzung für ideal brennendes Holz. Wie Sie Brennholz richtig lagern, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mehr lesen
Checkliste Motorsägenkurs: Schutzausrüstung für sichere Kettensägenarbeit Checkliste Motorsägenkurs: Schutzausrüstung für sichere Kettensägenarbeit

Hochwertige Schutzausrüstung ist die Basis für die eigene Sicherheit beim Umgang mit der Kettensäge. Unsere Checkliste zeigt, welches Equipment beim "Motorsägenführerschein" unbedingt vorhanden sein sollte - und auch darüber hinaus.

Mehr lesen
Forstwerkzeug im Check: Die Vorteile einer Japansäge Forstwerkzeug im Check: Die Vorteile einer Japansäge
Welche Vorteile haben Japansägen gegenüber einer klassischen Zahnung? Was ist bei der Anwendung der Handsägen zu beachten? Alle Informationen rund um das Thema Japansäge finden Sie hier.
Mehr lesen