Der Wald in Zahlen – Was Sie über die grüne Lunge Deutschlands noch nicht wussten

Der Wald stellt einen der bedeutendsten Lebensräume in der Natur dar. Seine Rolle im Ökosystem der Erde ist unverzichtbar. Ohne Bäume gäbe es kein Leben, wie wir es kennen. Wir möchten Sie daher auf eine kleine Entdeckungsreise einladen, um zu erfahren, welche gigantischen Dimensionen „ein paar Bäume“ gemeinsam erreichen können.

Hierfür haben wir Ihnen einige interessante Zahlen aus der Bundeswaldinventur zusammengestellt. Statistiken, Daten und Diagramme zu lesen ist bekanntlich nicht jedermanns Sache. Aus diesem Grunde haben wir zehn interessante Dinge, die Sie vielleicht noch nicht über unseren Wald wussten, übersichtlich und informativ für Sie aufbereitet.

10 Zahlen und Fakten, die Sie noch nicht über den deutschen Wald wussten

Von dem Einfluss des Waldes auf unsere Umwelt, über die Holzverarbeitung bis hin zum Holzvorrat - hier finden Sie wichtige Kennzahlen rund um den Wald. Natürlich handelt es sich hierbei nicht um eine allumfassende Darstellung der relevanten Zahlen zu Deutschlands Wäldern. Durchaus lässt sich somit aber ein Überblick darüber vermitteln, welch zentrale Rolle der Wald in unserem Land spielt.

Wussten Sie schon, dass...

1. ... 32 % der gesamten Fläche Deutschlands Wald sind (11.419.124 Hektar). Davon ist fast die Hälfte, nämlich 48%, Privatwald. Die restlichen Anteile des deutsches Waldes sind im Länderbesitz oder gehören zu Körperschaften oder Bund.Diagramm zur Veranschaulichung von Besitzarten im Wald

 

2. ... geschätzt über 90 Milliarden Bäume (90.000.000.000!) in Deutschland wachsen.

3. ... die häufigsten Baumarten Fichte, Kiefer, Buche und Eiche auf zusammen 73 % der für Holzerzeugung genutzten Fläche sind.

4. ... der Wald in Deutschland durchschnittlich 77 Jahre alt ist, Tendenz steigend.

5. ... durchschnittlich 76 Millionen m³ Holz jedes Jahr genutzt werden (Zuwachs 121,6 Millionen m³).

6. ... 2015 der Holzverbrauch in Deutschland 150,4 Millionen m³ betrug. Davon wurden 71,8 Millionen m³ energetisch genutzt, das bedeutet, dass sie verbrannt wurden.

7. ... über 1,1 Millionen Menschen in Deutschland direkt oder indirekt im Bereich Wald, Forst und Holz arbeiten. Das sind mehr Menschen als Köln Einwohner hat.

8. ... 593.000 Hektar der Waldfläche besonders geschützte Biotope sind.

9. ... allein der Wald in Deutschland die Atmosphäre um jährlich 52 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid (CO²) entlastet. Derzeit sind 1169 Millionen Tonnen Kohlendioxid in lebendem und Totholz gebunden.

10. ... der Gesamtholzvorrat in Deutschland circa 3,7 Milliarden m³ umfasst, das entspricht durchschnittlich 336 m³ pro Hektar.

Die Funktion von Totholz

totes Holz im WaldNatürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Dinge, die lesenswert wären. Viele Menschen ahnen beispielsweise nicht, welche hohe Bedeutung selbst abgestorbene Bäume, das sogenannte Totholz, noch haben.

Durchschnittlich gibt es 20,6 m³ Totholz pro Hektar. Es stellt einen bedeutenden Lebensraum für bestimmte Tiere dar. Daher dürfte ersichtlich sein, warum Sie bei Ihrem Spaziergang durch den Wald auf so viel vermeintlich schlechtes, moderndes Holz treffen.

                   

 

Quellen:

1. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: „Der Wald in Deutschland – Ausgewählte Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur“ (abgerufen am 02.02.16) 

2. Mantau, U. (2012): Holzrohstoffbilanz Deutschland, Entwicklung und Szenarien des Holzaufkommens und der Holzverwertung 1987 bis 2015, Hamburg, 2012, 65 S.

Bilder:

© pixabay.com/ioa8320 © pixabay.com/Oldiefan

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.