Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Umlenkrollen 67 Artikel
1 von 2
Umlenkrolle SRL-B
Umlenkrolle SRL-B
ab 109,00 €

3 Verfügbare Varianten

1 von 2

Umlenkrolle zum Holzrücken online kaufen

Umlenkrollen werden in der Forstwirtschaft dazu genutzt, Zugkräfte in die gewünschten Bahnen zu lenken. Mit ihnen können auch Kräfte verstärkt werden, wenn die Rolle nach dem Flaschenzug-Prinzip eingebaut wird. Sie funktionieren prinzipiell immer gleich. Ein Seil läuft über die eingebaute Seilrolle hinweg und erfährt eine Richtungsänderung, fachsprachlich auch Umlenkung genannt. Umlenkrollen für Forstseilwinden lassen sich nach mehreren Merkmalen unterscheiden, die von hoher Bedeutung für die Arbeitssicherheit und Zulässigkeit sind. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einige Merkmale erklären, die für die Auswahl einer geeigneten Rolle wichtig sind.

In welcher Einheit wird die Nutzlast einer Umlenkrolle angegeben?

Die Nutzlast ist sicherlich die wichtigste Kenngröße aller Umlenkrollen. Die korrekte Angabe der Nutzlast erfolgt in Kilonewton (kN), in der Praxis rechnen viele Nutzer aber in Tonnen (t). Eine Belastung über die volle Nutzlast hinaus darf im Einsatz niemals von der Umlenkrolle oder irgendeinem anderen Teil des Windenaufbaus (Seil, Schäkel, Rundschlingen, Haken, Rückeketten, usw.) abverlangt werden. Hier besteht Unfallgefahr!

Beim Bodenzug galt bis März 2018 das Prinzip der doppelten Sicherheit: Alle genannten Anschlagmittel mussten mindestens über eine Nutzlast verfügen, die der doppelten Windenzugleistung entspricht. Die Winde stellte also immer den schwächsten Teil eines Bodenzug-Aufbaus dar und kam an ihre Leistungsgrenze, bevor eines der Anschlagmittel versagt. Nach neuer Norm ist die Nutzlast in sogenannte FTF-Klassen eingeteilt, die auch farblich gekennzeichnet sind. Allerdings sind Rollen alter Norm weiterhin im Umlauf.

Wie hoch darf die maximale Windenzuglast sein?

Die Angabe der maximalen Windenzuglast ist vielfach praktisch, um den Aufbau des Zugsystems festzulegen. Sie betrug nach alter Norm im Bodenzug die Hälfte der Nutzlast. Das führte dazu, dass bei der Arbeit mit Seilwinden im Bodenzug ein großer Teil der Ausrüstung sehr sperrig und unhandlich war. Neue Überlegungen, wie die Anforderungen praxistauglicher werden könnten, haben seit Anfang 2018 ihren Eingang in eine neue Norm gefunden.

Die neue Norm DIN 30754 für den Bodenzug sieht dagegen verschiedene FTF-Klassen vor, welche alle Anschlagmittel und auch die Umlenkrollen erfüllen müssen. In der Praxis wird die Zusammenstellung einer geeigneten Zugausrüstung durch diese Kennzeichnung deutlich einfacher. In unserem Online-Shop haben die Artikel einer FTF-Klasse eine einheitliche Farbgebung.

Unabhängig von der Norm gilt: Im Gebrauch muss sich die Rolle frei ausrichten können, allerdings darf sie dabei nicht quer zur vorgesehenen Zugrichtung belastet werden. Brüche aufgrund falscher Handhabung und daraus resultierende Überlastung sind kein Reklamationsgrund. Wichtig ist auch, dass Anschlagmittel für die Umlenkrolle sich nicht in der Aufnahme der Seilrolle stauchen, dies führt zu einem Bruchlastverlust der Umlenkrolle.

Welcher Seildurchmesser ist maximal möglich?

Stärkere Seile aus identischem Material nehmen größere Zugkräfte auf, allerdings ist dies nicht in allen Fällen notwendig. Zudem erhöht sich das Gesamtgewicht der Zugausrüstung, vor allem bei Stahlseilen. Achten Sie darauf, dass Seildurchmesser und die Führung in der Rolle zueinanderpassen. Das Seil darf nicht stauchen, sonst kommt es zu Schäden an Seil und Rolle. Die Seilrolle einer Umlenkrolle verträgt normalerweise einen Wechsel zwischen Stahl- und Kunststoffseilen problemlos, allerdings sind etwaige Grate sofort zu entfernen.

Welcher Rollendurchmesser und maximale Seilgeschwindigkeit sind empfehlenswert?

Je größer der Rollendurchmesser einer Umlenkrolle, umso geringer ist der nötige Umlenkwinkel. Vor allem bei Stahlseilen verlängert ein großer Rollendurchmesser die Lebensdauer des Seiles, denn im Gegensatz zu Kunststoffseilen verzeihen Stahlseile keine Knicke in ihrer Struktur. Der zehnfache Seildurchmesser ist das Minimum für den Umlenkrollendurchmesser; je größer der Durchmesser ist, desto schonender für die Windenseile.

Manche Umlenkrollen sind für höhere maximale Seilgeschwindigkeiten zugelassen als andere. Während der Bodenzug mit moderaten Geschwindigkeiten auskommt, müssen Rollen für Seilkrananlagen in diesem Punkt bedeutend mehr leisten. Bei der Verwendung von Umlenkrollen in solchen Anlagen ist auf die zulässige Seilgeschwindigkeit der Umlenkrolle unbedingt zu achten. Überlastung zerstört ungeeignete Ausrüstung sehr schnell, es besteht hohe Unfallgefahr.

Die Lager unserer Umlenkrollen sind in der Regel mit einer dauerhaften Schmierung versehen, solche mit Schmiernippel sind allerdings dankbar für einen gelegentlichen Hub Schmierfett aus der Fettpresse.

Zuletzt angesehen