Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Wildblumenwiese selbst anlegen

Eine Wildblumenwiese lässt sich mit sehr einfachen Mitteln in die Tat umsetzen. Gute Gründe dafür gibt es viele. Eine solche Fläche ist in voller Blüte natürlich schön anzuschauen. Aber darüber hinaus erfüllen die blühenden Wildkräuter und -blumen auch wichtige ökologische Funktionen. Die Blüten ziehen eine Vielzahl von Insekten an. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind nur einige der Gäste. An einem schönen Sommertag treffen quasi im Minutentakt neue „Besucher“ ein und tummeln sich zwischen Kornblumen, Lupinen, Mohn und anderen Pflanzen.

Eine Wildblumenwiese auf Rasen anlegen? Geht das?

Wer unsicher ist, ob er ein Stück des Rasens im Garten für eine Blumenmischung „opfern“ soll, dem sei versichert, dass auch skeptische Naturen im Nachhinein oft Gefallen an der Blütenpracht finden. Mitunter findet sich im Garten auch eine Fläche, die ohnehin stark mit Moos bewachsen ist und die schon deshalb bearbeitet werden sollte. Statt aufwendig zu vertikutieren oder neuen Rasen zu säen, ist die Aussaat von Wildblumen eine gute Alternative. Eine Wildblumenwiese kommt zudem mit deutlich weniger Pflege aus. Auch Kinder lassen sich oft für ein solches Projekt begeistern und werden zu kleinen Entdeckern.

Saatbett

Bei der Fläche auf den Bildern wurde der Untergrund durch eine Fräse bearbeitet. Diese zerkleinert den bisherigen Bewuchs und lockert das Erdreich auf. Auf diese Weise erhalten Sie ein fertiges Saatbett. Wer mag, harkt etwaige Wurzeln oder Moosreste an den Rändern vorsichtig aus. Kleine, motorbetriebene Gartenhacken sind zum Umbrechen von Rasenflächen übrigens nur bedingt geeignet. Statt den Boden umzubrechen und zu durchmischen, fahren sie gewissermaßen darüber hinweg, besonders wenn der Boden zuvor sehr stark verdichtet war. Alternativ zur Fräse (oder zur körperlichen Ertüchtigung) kann die Fläche auch mit einem Spaten umgegraben werden. In diesem Fall sollte anschließend per Grubber und Beetrechen eine feine und ebene Struktur erzeugt werden. Dann ist der Boden fertig zum Einsäen der Wildblumensaat.

Wer über saure Böden verfügt, sollte über die Gabe von Kalk zum Anheben des pH-Wertes nachdenken. Ob ein Boden gekalkt werden sollte, lässt sich mit einem Indikatorstreifen für pH-Test nachweisen. Kalk lässt sich in Gartenmärkten bekommen, wobei er oft in größeren Säcken verkauft wird. Wenn der Boden der zukünftigen Wildblumenwiese schon sauer ist, ist es seine Umgebung häufig auch. Überschüssiger Kalk lässt sich dann gut als Rasenkalk auf der restlichen Fläche ausbringen und verbessert das Wachstum des Rasens.

Wann und wie erfolgt die Aussaat am besten?

Der Zeitpunkt der Aussaat ist in aller Regel das Frühjahr. April bis Mitte Juni ist als Faustregel ein guter Zeitraum, der für viele Saatmischungen passt. Natürlich steht der Zeitraum auch auf der Verpackung. Viele Sämereien verkraften ein paar Tage früher oder später problemlos.

Biene_Anflug

Für die eigentliche Aussaat ist es empfehlenswert, das teilweise sehr leichte Saatgut mit Sand in einem Kunststoffeimer oder einer Streuwanne zu vermischen. Es lässt sich dann leichter ausbringen. Notfalls geht dafür auch etwas Erde vom Beet. Die Saat sollte anschließend vorsichtig in den Boden eingearbeitet werden. Manch einer drückt sie mit einem Brett unter den Schuhen fest, leichtes Einharken der Samen funktioniert ebenso.

Wie oft muss ich gießen?

Unmittelbar nach der Aussaat sollte die künftige Blumenwiese feucht gehalten werden, das Wasser soll die die Saat aber auch nicht freispülen. Ein Regner, der in den Abendstunden zum Einsatz kommt, vollbringt hier ausgezeichnete Dienste. Je größer die Pflanzen werden, desto weniger künstliche Bewässerung ist nötig. Später kann darauf meist ganz verzichtet werden.

Wann und wie oft muss ich die Blumenwiese mähen?

Wildwiesen sind sehr einfach, was ihren Pflegeaufwand betrifft. Statt sich an herrlichen Sommertagen mit dem Rasenmäher plagen zu müssen, lässt sich in aller Ruhe ein Blick auf die zahlreichen Blüten und deren Besucher werfen. Einen kleinen Strauß für die Liebste zu entnehmen, ist ebenfalls möglich. ;-)

Wenn überhaupt gemäht werden soll, dann kann dies im Herbst nach dem Verblühen erledigt werden. Sofern das Schnittgut auf der Wiese verbleibt, haben die Pflanzen die Möglichkeit, sich selbst neu auszusäen. Wenn im nächsten Jahr neue Saat eingesät werden soll, z. B. bei einjährigen Arten, kann auf Mäharbeiten auch ganz verzichtet werden.Biene_Kornblume

Wir wünschen viel Vergnügen beim Anlegen, Beobachten und Bewundern Ihrer ganz persönlichen Naturoase.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

  • Gartenbau und Folien

    Wir haben im Garten eine Wildwiese angelegt. Liegt ein wenig im Schatten aber kriegt eigentlich genug Sonne ab. Irgendwie will sie aber nicht so richtig gedeien. Könnte es an dieser Unkrautfolie https://www.aquagart.de/unkrautvlies/unkrautschutzvlies/50g-vlies-schwarz/373/10m2-gartenvlies-unkrautvlies-mulchvlies-vlies-50g?c=170 die uns empfehlen wurde drunter zu legen?
    Danke schon mal
    Rike

  • Hinweis zur Unkrautfolie

    Leichtes Saatgut, wie das der Wildblumenmischungen am besten ohne Folie einsähen.

Verwandte Blogartikel
Der Baum des Jahres – die Winter-Linde im Steckbrief Der Baum des Jahres – die Winter-Linde im Steckbrief

Die Winterlinde ist nun zum Baum des Jahres 2016 gewählt worden. Ziel dieser Auszeichnung ist es, auf einen bestimmten Baum aufmerksam zu machen und sich intensiv mit ihm zu beschäftigen. Das haben wir getan und stellen Ihnen die Winterlinde einmal genau vor.

Mehr lesen
Wildunfall: Hinweise für das richtige Verhalten Wildunfall: Hinweise für das richtige Verhalten

Circa 200.000 Unfälle im Jahr ereignen sich aufgrund von plötzlich auftauchendem Wild. Wie Sie sich bei einem Wildunfall richtig verhalten, lesen Sie hier.

Mehr lesen
Wildverbiss, Schälen, Fegen – Typische Wildschäden im Vergleich Wildverbiss, Schälen, Fegen – Typische Wildschäden im Vergleich
Junge Forstpflanzen sind auch durch Waldtiere in ihrer Entwicklung gefährdet. Lesen Sie in diesem Beitrag, was es mit Fegen, Verbeißen oder Schälen auf sich hat.
Mehr lesen
Baum des Jahres 2018 - die Esskastanie im Überblick Baum des Jahres 2018 - die Esskastanie im Überblick
Der Baum des Jahres 2018 wurde gekürt: Die Esskastanie wird im kommenden Jahr den Titel der Dr. Silvius Wodarz Stiftung tragen. Hier erfahren Sie einige wichtige Informationen rund um den Baum des Jahres 2018, die Esskastanie.
Mehr lesen
Nützliche Tipps für das Vogelfutterhaus Nützliche Tipps für das Vogelfutterhaus

Vogelfütterung im Winter: Erfahren Sie hier zahlreiche hilfreiche Informationen zu den unterschiedlichen Vogelfutterhausmodellen, dem besten Standort, die optimale Pflege und Reinigung sowie zu beliebten Futtermischungen. 

Mehr lesen