Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Waidmannsheil - Jägersprache leicht gemacht

Die Jägersprache oder Waidmannssprache wurde und wird auch noch heute zur Verständigung zwischen Jägern genutzt. Diese Expertensprache setzt sich aus Fachwörtern aus dem Bereich der Jagd zusammen. Sie dient zur internen Verständigung und wird auch zur Erhaltung des jagdlichen Brauchtums weiter angewendet und gepflegt.

Der Ursprung der Jägersprache 

Der Ursprung der Jägersprache geht bis ins 12. Jahrhundert zurück und umfasste einen Wortschatz von rund 10.000  jagdlichen Begriffen. Circa 3000 Wörter werden im aktuellen jagdlichen Sprachgebrauch noch aktiv genutzt. Mittels der jagdlichen Fachbegriffe konnte schon damals ein Sachverhalt kurz und bündig, aber vor allem bildhaft dargestellt werden. Nicht nur mit edler Jagdbekleidung, sondern auch mit Fachbegriffen für detaillierte Naturbeobachtungen und Beschreibungen des Wildes wollte sich der Adel bewusst vom "gemeinen Volk" absetzen und distanzieren. Der Adel verfügte damals über höfische Berufsjäger, diese nutzten die Jägersprache als Zunftsprache. Dem Adel war seinerzeit die Hohe Jagd vorbehalten. Das niedere Volk durfte, wenn überhaupt, das Niederwild bejagen und sollte die Waidmannssprache nicht benutzen. Erst im 17. und 18. Jahrhundert kamen Fachbegriffe aus der Niederwildjagd zur Jägersprache hinzu. Die Jägersprache ist eine der ältesten Zunftsprachen und wird heute noch angewendet.

Welches Wild zählt heute zum Hochwild?

Welches Wild zu Adelszeiten zum Hoch- oder Niederwild zählte, war von der Laune und Willkür des Adels abhängig. Nur der Adel durfte "Hohes Wild", überwiegend Schalenwild und Federwild, bejagen

Nach dem Bundesjagdgesetz zählen aktuell folgende Wildtiere zum Hochwild.

Rothirsch_18_j18_300x300

  • Alles Schalenwild außer Rehwild sowie vom Federwild das Auerwild, der Stein- und Seeadler. Zum Schalenwild gehören Elch, Rotwild, Damwild, Sikawild, Steinwild, Muffelwild und Schwarzwild.

Das ABC der Jägersprache

Die Jägersprache geht von A wie Abfangen bis Z wie Zerwirken. Einige Begriffe dieser Expertensprache werden jeden Tag völlig natürlich und umgangssprachlich verwendet. Kaum einer registriert, dass es sich hierbei um die Fachsprache der Jäger handelt. Beispiele hierfür sind "durch die Lappen gehen", "von etwas Wind bekommen", "die Flinte ins Korn werfen" oder "auf der Strecke bleiben". Es gibt aber nicht nur die Waidmannssprache, sondern auch jagdliche Signale, die mit einem Jagdhorn oder Signalhorn gespielt werden. Früher dienten diese Signale  zur Verständigung zwischen den Jägern auf weitere Entfernung. Trotz Handy werden diese Signale heute noch genutzt und in Bläsergruppen geübt und gepflegt.

In diesem Blog verwendete Begriffe der Jägersprache kurz erklärt:

  • Waidmannsheil: Begrüßung der Jäger untereinander und Glückwunsch zur Beute. Erwidert wird mit Waidmannsdank
  • Hochwild: zum Hochwild gehören Elch, Rotwild, Damwild, Sikawild, Steinwild, Muffelwild, Schwarzwild, Auerwild und der Stein- sowie Seeadler
  • Niederwild: alle dem Jagdrecht unterliegenden Wildtiere außer dem Hochwild
  • Schalenwild: Sammelbegriff für Paarhufer, die dem Jagdrecht unterliegen (Hornträger, Geweihträger und Schwarzwild)
  • Federwild: dem Jagdrecht unterliegende Vögel
  • Jägerlatein: inhaltlich übertriebene Darstell- und Erzählweise von Jagderlebnissen
  • Abfangen: ein Stück Wild kann mit einem Messer schnell erlöst werden, wenn der Schuss nicht sofort tödlich war
  • Zerwirken: Wildtier küchenfertig zerlegenFuchs_3_j14_300x300
  • Flinte: Gewehr für Schrotpatronen, überwiegend für die Niederwildjagd
  • Strecke: auf die Strecke werden die auf der Jagd erbeuteten Wildtiere in spezieller Reihenfolge gelegt
  • Anblick: auf der Jagd Wildtiere sehen und beobachten 
  • Überläufer: Wildschwein, männlich und weiblich im zweiten Lebensjahr
  • Keiler: männliches Wildschwein
  • Sechsender: Geweih des Hirsches mit je 3-Enden (Verzweigungen) an jeder Geweihstange
  • Zwölfender: analog dazu Hirschgeweih mit je 6-Enden an jeder Geweihstange

Jägerlatein, Märchen und Fabeln

Im weitesten Sinne gehört auch das Jägerlatein zur Jägersprache. Das Jägerlatein hat allerdings mehr mit dem Inhalt der Erzählung, als mit der fachlichen Wortwahl zu tun. Das heißt, beim Erzählen einer Jagdgeschichte über den erlebten Anblick oder die gestreckte Beute wird gern ein bisschen übertrieben, geprahlt oder gar geflunkert. So wird aus einem Überläufer schnell der dicke Keiler und aus dem Sechsender der Zwölfender. Diese übertriebene Erzählweise wird als Jägerlatein bezeichnet. Literatur zu diesem Thema wie z. B. das Buch Jagdliches Brauchtum und Jägersprache finden Sie in unserem Onlineshop.

 

Die alten Fabelbegriffe für Tiere werden ab und an im Alltag, besonders aber in der Literatur, noch genutzt. Fabelnamen sind Namen für Tiere in einer Sage oder einem Märchen. Die Tiere in einer Fabel sprechen wie Menschen und haben bestimmte Eigenschaften. Adebar ist stolz, Grimbart Dachs_1_j14_300x300bedächtig und ruhig und Meister Lampe ist vorlaut und ängstlich.

Hier einige Beispiele für Fabelnamen von heimischen Wildtieren:

Wolf Isegrim
Fuchs Reineke
Hase Meister Lampe
Storch Adebar
Dachs Grimbart
Bär Meister Petz
Gans Adelheid
Luchs Lynx

 

Trotz einer Vielzahl neuer und schöner Dinge um uns herum, sollten Traditionen und altes Brauchtum bewahrt und gepflegt werden. Das eine schließt das andere nicht aus, sondern ergänzt sich oft einfach. Und wie wir anhand der Jägersprache erkennen können, hat auch Brauchtum noch Platz in unserer heutigen Zeit. 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Verwandte Blogartikel
Jungjäger-Ausrüstung: Das perfekte Starterpaket nach der Ausbildung Jungjäger-Ausrüstung: Das perfekte Starterpaket nach der Ausbildung

Die Jagd ist gewiss kein ganz günstiges Hobby. Gerade für Jungjäger ist die riesige Produktauswahl eher verwirrend und mit Blick auf das Preisschild auch nicht immer im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten. Was ist also zwingend notwendig, was ist eher dem erfahrenen Jäger vorbehalten? Diese Frage möchten wir klären helfen. Der Übersichtlichkeit wegen unterscheiden...

Mehr lesen
Trophäen abkochen – Wie Sie sich lange an Ihren Jagderfolgen erfreuen können Trophäen abkochen – Wie Sie sich lange an Ihren Jagderfolgen erfreuen können
Schädel abkochen - so wird es gemacht. Hier erfahren Sie in einer Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie Ihre Trophäe richtig präparieren, um sich lange an Ihren Jagderfolgen erfreuen zu können.
Mehr lesen
Kirrungen anlegen & Kirrjagd durchführen – hilfreiche Hinweise & Tipps Kirrungen anlegen & Kirrjagd durchführen – hilfreiche Hinweise & Tipps
Kirrungen anlegen und eine Kirrjagd durchführen. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten, wenn Sie eine Kirrung anlegen und wie Sie eine erfolgreiche Kirrjagd vollziehen.
Mehr lesen
Ranzzeit des Fuchses – Sechs Fakten im Überblick Ranzzeit des Fuchses – Sechs Fakten im Überblick
Während der Ranzzeit des Fuchses in den Wintermonaten ertönt im Wald das typische Fuchsbellen. Auf der Suche nach paarungsbereiten Fähen geht der Fuchs keinem Zweikampf aus dem Weg. Doch wie viele verschiedene Laute nutzt der Fuchs zur Kommunikation? Wie lange dauert die Tragzeit der Fähe? Und wie lässt sich das Alter eines Fuchses bestimmen? In unserem Artikel finden Sie die Antworten und viele weitere spannende Informationen zu der Ranzzeit...
Mehr lesen
Geschenke für Jäger: 11 Präsent-Ideen für glückliche Waidmänner Geschenke für Jäger: 11 Präsent-Ideen für glückliche Waidmänner

In wenigen Tagen ist Weihnachten und die Suche nach dem perfekten Geschenk befindet sich auf Hochtouren! Hier finden Sie 11 sinnvolle Geschenktipps für Jäger und solche, die es noch werden wollen.

Mehr lesen