Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Urlaub mit Jagdhund - Gut vorbereitet für unbeschwerte Tage

Für gut die Hälfte der deutschen Hundebesitzer ist es selbstverständlich, den Urlaub mit ihrem Vierbeiner zu verbringen. Da im Alltag ein eingespieltes Team, verbringen Herr und Hund auch gern die Zeit im Urlaub miteinander. Gerade Jägerin und Jäger bilden mit ihrem Hund ein aufeinander abgestimmtes Team, da die Ausbildung zum geprüften und anerkannten Jagd- und Gebrauchshund sehr zeitintensiv ist. Auf Ihren ausgebildeten Jagdprofi und das Verstehen "ohne Worte" möchte im Jagd-Urlaub auch außerhalb Deutschlands kaum ein Jäger verzichten. Erfahren Sie im folgenden Blogbeitrag, wie Sie sich am besten auf den Urlaub mit dem Jagdhund vorbereiten.

Wichtige Punkte vor dem Urlaub berücksichtigen

Vierbeiner sind nicht auf allen Jagdreisen pauschal erlaubt. Hier ist der Jagdreiseveranstalter der richtige Ansprechpartner. Er kann auch helfen, wichtige Formalitäten zu erledigen.

Grundsätzlich sollte vor dem Urlaub abgewogen werden, ob der Aufwand und die Strapazen für Hund und Mensch vertretbar sind. Lange Reisen per Auto, Bahn, Schiff oder Flugzeug sind Stress für den Hund. Große Hitze und ungewohnte Umgebung in Hotel oder Ferienwohnung können für ein Unwohlsein bei Ihrem Hund sorgen. Experten gehen davon aus, dass jeder sechste Hund unter der Reisekrankheit leidet.

Ein Besuch beim Tierarzt Ihres Vertrauens ist vor jeder Urlaubs- und Jagdreise Pflicht. Hierbei sollte auf eine gute Konstitution und Reisefähigkeit des Hundes geachtet werden. Ihr Tierarzt wird Sie ausführlich informieren. Bei Bedarf wird er Ihnen geeignete Medikamente für den Hund mitgeben oder den Rat äußern, den Hund besser zu Haus zu lassen.

Hunde-Einreisebestimmungen im gewünschten Urlaubsland

urlaub-mit-jagdhund-leinePrüfen Sie vor der Anreise die Einreisebestimmungen im Urlaubsland

Heimtierausweis: Sie sollten sich rechtzeitig vor Reiseantritt über die aktuellen Bestimmungen des Landes informieren. Auskunft geben das Auswärtige Amt, die Botschaft oder das Konsulat des jeweiligen Urlaubslandes. Lassen Sie sich die Bestimmungen schriftlich geben. Hunde müssen laut EU-Verordnung Nr. 576/2013 über die "Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken" zur eindeutigen Identifikation elektronisch gekennzeichnet sein (ISO-Norm 11784 oder 11785). Entspricht der Chip nicht der Norm, muss der Hundehalter ein entsprechendes Lesegerät bei sich führen. Seit Juli 2011 ist es Pflicht, neu gekennzeichnete Hunde mit einem Mikrochip gemäß ISO-Norm 11784 auszustatten.

Erst nach dieser eindeutigen Identifikation des Hundes darf die notwendige Tollwut-Impfung vorgenommen werden. Für Reisen innerhalb der EU-Länder ist die Tollwut-Impfung notwendig und ist in den Heimtierausweis einzutragen. Der blaue Ausweis ist im Dezember 2014 erneuert worden. Dieser soll den illegalen Handel mit Hund, Katze und Frettchen eindämmen und regelt unter anderem die Bestimmungen der Tollwut-Impfung. Bereits vor dem 29. Dezember 2014 bestehende Ausweise behalten ihre Gültigkeit, solange der Hund lebt. Dieser Heimtierausweis ist zwingend auf jeder Reise mitzuführen.

Tollwut-Impfung: Die deutsche Tollwut-Verordnung ist der EU-Verordnung Nr. 576/2013 angepasst worden. Die Tollwut-Impfung ist das ganze Jahr über wichtig für Ihren Vierbeiner und für die anstehende Urlaubsreise ein Muss. Ein Hund/Welpe darf frühestens ab der zwölften Woche geimpft werden. Diese Impfung ist nach 21 Tagen gültig. Die Hersteller empfehlen die erste Tollwut-Impfung des Hundes zu wiederholen. Diese ist dann ab sofort gültig. Erfüllt der mitreisende Welpe diese Anforderungen nicht, kann eine Genehmigung von den Mitgliedstaaten eingeholt werden. Hierbei ist eine Erklärung zu unterzeichnen, dass der Welpe bis dato keinen Kontakt zu in freier Wildbahn lebenden, für Tollwut empfänglichen Tierarten gehabt hat. Ist der Welpe noch vom Muttertier abhängig und die Hündin begleitet ihn, muss per Heimtierausweis nachgewiesen werden, dass die Hündin vor dem Werfen einen Tollwut-Schutz erhalten hat.

Pro Person dürfen maximal fünf Hunde, Frettchen oder andere Heimtiere in den Urlaub im Ausland mitgeführt werden. Der Zweck der Mitnahme darf nicht den Handel beziehungsweise den Besitzerwechsel beinhalten. Für diese Zwecke gibt es gesonderte Bestimmungen.

Die vorab genannten EU-Einreisebestimmungen gelten für die meisten EU-Länder. Zusätzlich verlangen einige EU-Länder gesonderte Anforderungen hinsichtlich der Echinococcus (Bandwürmer)- und antiparasitärer Behandlung. Außerdem gibt es Einreisebeschränkungen für bestimmte Hunderassen sowie die Leinen- und/oder Maulkorbpflicht.

Bei der Einreise in Nicht-EU-Staaten gelten andere, oft verschärfte Bestimmungen. Bitte beachten Sie auf jeden Fall die Wiedereinreise nach Deutschland. Aus einem Nicht-EU-Staat bedeutet dies die Einreise in die EU. Hierbei gelten unter anderem die EU-Verordnung Nr. 576/2013 und die Durchführungsverordnung 577/2013 des Europäischen Parlamentes und Rates. Aktuelle Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Viele Reise- und Jagdreise-Veranstalter haben Hotel und Ferienhaus an Hund, Herrchen und Frauchen angepasst. Kontakte und Adresse für den Urlaub mit Jagdhund finden Sie online, in jagdlichen Fachmagazinen sowie auf Jagd- und Reisemessen. 

urlaub-mit-jagdhund-halsbandUrlaub mit dem Jagdhund: Die richtige Ausrüstung ist das A und O

Urlaub mit Jagdhund – die Reise-Checkliste:

Im Folgenden stellen wir Ihnen eine ausführliche Checkliste für Ihren Urlaub zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass jeder (Jagd-) Hund verschieden ist und wir deshalb keine Vollständigkeit der Checkliste garantieren können.

Papiere:

  • Impfpass
  • EU-Heimtierausweis
  • Versicherungsnummer und Anschrift der Hundehaftpflicht
  • Grenzpapiere
  • Hundemarke
  • Halsung mit aktueller Handynummer

Wichtig: Bitte informieren Sie sich immer über die aktuellen Landes-Einreisebestimmungen des jeweiligen Urlaubsortes.

Hunde-Notfall-Set und Medizin:

  • Kohletabletten gegen Durchfall
  • Desinfektionspray
  • Ohren- und Augentropfen
  • Floh- und Zeckenmittel
  • Zeckenzange/Pinzette
  • Verbandsmaterial
  • Antibiotika (Tierarzt!)
  • Medikamente, die der Hund regelmäßig bekommen muss
  • Fieberthermometer
  • Einweghandschuhe
urlaub-mit-jagdhund-reisenapfEin Reisewassernapf sollte in Ihrem Urlaubsgepäck nicht fehlen

Futter und sonstiges für den Jagdhund:

  • Trocken- und Nassfutter
  • Leckerli
  • frisches Trinkwasser und Reisewassernapf
  • Dosenöffner
  • Kotbeutel/Schaufel
  • Hundedecke und Hundekörbchen
  • Hundebürste
  • Handtuch für den Hund
  • Jagdhundeleine ggf. Schleppleine und Nachsuchenriemen
  • Geräte für die Hundeortung
  • Sauen-Schutzweste 
  • Hundekiste

Tag der Abreise:

  • vor der Abreise ausgiebig spazieren gehen
  • keine großen Mengen füttern
  • Hundekiste vorbereiten und sichern

Auf der Fahrt:

  • regelmäßig Pausen machen (alle 2-3 Stunden)
  • für gute Luftzirkulation sorgen
  • in den Pausen Wasser anbieten
  • direkte Sonneneinstrahlung vermeiden

Urlaub mit dem Jagdhund gut überstanden

Wieder zuhause angekommen sollten Sie Ihren Hund auf jeden Fall erneut untersuchen lassen. Ferne Länder bedeuten fremde Krankheiten und Parasiten. Schon eine Blutprobe bringt Klarheit und Sicherheit über den Gesundheitszustand Ihres Hundes. Eine Behandlung gegen Bandwürmer sollte nach 4 und nach 8 Wochen erfolgen. Diese Nachuntersuchung kommt nicht nur Ihrem vierbeinigen Jagdhelfer zugute, sondern auch Ihnen selbst.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Verwandte Blogartikel
Wandern im Winter: Mit perfekter Ausrüstung die tiefverschneite Natur erleben Wandern im Winter: Mit perfekter Ausrüstung die tiefverschneite Natur erleben

Frei nach dem Motto "Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung", zeigen wir Ihnen in unserem neuesten Artikel, wie Sie auch in der kalten Jahreszeit bei einer Winterwanderung gut geschützt durch die Kälte kommen.

Mehr lesen
Beim Camping kochen - Welches Zubehör wird benötigt? Beim Camping kochen - Welches Zubehör wird benötigt?

Im Sommer zieht es viele Urlauber und Naturliebhaber nach draußen. Um die nötige Energie für weite Wanderwege zu sammeln, brauchen Sie die richtige Stärkung. Welche Produkte Ihnen bei Camping das Kochen erleichtern, erfahren Sie in folgendem Beitrag.

Mehr lesen
Die Stirnlampen Kaufberatung – Hände frei und trotzdem hell Die Stirnlampen Kaufberatung – Hände frei und trotzdem hell

Praktische Stirnlampen sind nicht nur etwas für Bergwanderer und nächtliche Jogger. Auch bei der Jagd können sie durchaus nützlich sein. Die folgende Kaufberatung gibt Ihnen erste Tipps für die richtige Wahl Ihrer Stirnlampe.

Mehr lesen
Erster Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß Erster Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß

Die Fjällräven Classic 2015 führten Stefan Meier 110 km zu Fuß durch schwedische Landschaften. Über die Wanderroute, seine Eindrücke und Erlebnisse berichtet er in folgendem Reisebericht, den wir Ihnen in einzelnen Beiträgen auf dem Grube-Blog präsentieren werden.

Mehr lesen
Vierter Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß Vierter Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß

Die Wanderung durch das skandinavische Tal kommt zum Ende. Im vierten Teil berichtet Stefan Meier ein letztes Mal von Naturspektakeln und Zusammentreffen mit (halbwegs) friedlichen Tieren. Lesen Sie hier den abschließenden Reisebericht zu den Fjällräven Classic 2015.

Mehr lesen