Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Trailrunning - diese Ausrüstung sollte auf Ihre Packliste

Machen Sie Trailrunning? Nein? Vielleicht ja doch - denn als Trailrunning wird das Laufen abseits von Straßen und Asphalt bezeichnet. Führt Ihre Laufroute einen Schotterweg entlang oder durch ein Waldstück, dann sind Sie bereits ein Trailrunner. Lesen Sie hier, was zu Ihrer Ausrüstung gehören sollte, damit Sie den Lauf durch die freie Natur genießen können.

Was ist Trailrunning?

Bei einem Trail handelt es sich salopp übersetzt um einen Pfad. Damit sind alle Wege gemeint, die nicht befestigt sind.

Das Trailrunning unterteilt sich in vier Arten:

  • Cross Running: Diese Variante für Einsteiger startet bereits direkt vor der Haustür. Sie führt über befestigte Wege bis hin zum Gelände.
  • Cross Trail: Bei dieser Trailrunning-Variante läuft man über gekennzeichnete und gepflegte Wege im Gelände, über Wiesen oder durch Wälder. Ideal für Einsteiger und Fortgeschrittene, die die Natur auskosten möchten.
  • Cross Adventure: Wer die Herausforderung sucht, findet beim Lauf im steilen, alpinen Gelände mit natürlichen Hindernissen wie Bächen, Geröll und Ästen seine neue Trainingsroute.
  • Cross Speed: Die Bezeichnung für das Wettkampf-Trailrunning. Hierbei gilt es, jeden Untergrund mit einem möglichst schnellen Schritt zu bezwingen.

Einige wenige Geländeläufer schwärmten schon vor Jahrzehnten für den Lauf abseits von Stadtlärm und Teer. Mittlerweile entdecken immer mehr Bewegungsfreudige diese abwechslungsreiche Sportart für sich. Beim Trailrunning wird die Ausdauer trainiert, ohne viel Geld für teures Equipment wie eine komplette Skitourenausrüstung oder ein Mountainbike auszugeben. Verschiedene Untergründe beanspruchen die gesamte Körpermuskulatur und ermöglichen ein effektives Training.

Und natürlich lockt die unberührte Natur: Die Aussicht auf reine Luft und eine prächtige Kulisse sind wichtiger als Geschwindigkeitsrekorde – jeder Trail hält neue Herausforderungen für den Trailrunner bereit. Wenn es um die geeignete Ausrüstung geht, ist Trailrunning allerdings nicht mit der Joggingrunde durch das Stadtviertel zu vergleichen, da ganz andere Ansprüche an das Material gelten. 

Die Trailrunning-Ausrüstung für einen schnellen Schritt: Trailschuhe und Kompressionssocken

Trailrunning SchuheSowohl Laufschuhe als auch Trailrunning Schuhe sollen in erster Linie gut sitzen, Halt geben und das natürliche Abrollverhalten des Fußes unterstützen. Das besondere Merkmal von Trailschuhen ist jedoch das Profil. Im Gegensatz zum Laufschuh ist es steifer, grober und oft asymmetrisch angeordnet. So wird verhindert, dass zu viel Dreck die Sohle verklebt und weiterhin guter Grip gegeben ist.

Für Asphalt ist dieses Schuhprofil hingegen weniger geeignet. Starten Sie also direkt von zu Hause, gibt es universelle All-Terrain-Schuhe, die Sie über jeden Untergrund bringen. Einsteiger sollten einen Schuh mit guter Dämpfung kaufen. Erst wenn Sie sich zum Profi mit gut trainierter Fußmuskulatur hochgelaufen haben, dürfen es die gewichtsreduzierten Laufschuhe sein, die einem noch schnelleren Schritt zugutekommen. Da die Trailroute manchmal durch Pfützen und Schlamm führt, kann auch ein Trailschuh mit einer wasserdichten Gore-Tex-Membran sinnvoll sein. Darunter leidet allerdings die Atmungsaktivität. Bei Trailrunning-Schuhen ist der Zehenbereich oft mit einer Gummikappe ausgestattet, um die Zehen vor Stößen an Steinen und Wurzeln zu schützen. Auch die steife Sohle dient als Schutz vor spitzen Steinen.

Der beste Trailschuh spornt erst zu Höchstleistungen an, wenn Ihre Füße in den passenden Socken stecken. Greifen Sie zu speziellen Laufsocken, die nicht rutschen und guten Halt im Schuh bieten. Bei Langstreckenläufern gehören Kompressionssocken zur idealen Trailrunning Ausrüstung. Diese sorgen dafür, dass die Muskulatur mehr Sauerstoff erhält und so müde Beine verhindert. Kompressionssocken haben Strumpflänge und reichen bis knapp unters Knie.

Atmungsaktive Trailrunning-Bekleidung als Pflichtausrüstung

Trailrunning JackenBeim Trailrunning sollten Sie auf mehrere Kleidungsschichten setzen. Ist es kühl, darf die atmungsaktive Funktionswäsche als erste Schicht nicht fehlen. Darüber kommt das Laufshirt. Bei Regen und Wind oder längeren Strecken sollten Sie einen leichten Wetterschutz mit dabei haben. Dieser bringt Sie nicht nur trocken durch einen plötzlichen Wetterumschwung, sondern bewahrt den Körper beim Bergablaufen vor dem Auskühlen, wenn Sie zuvor beim Steilstück ordentlich ins Schwitzen geraten sind.

Auch bei der Hose bestimmt das Wetter die Länge. Ob kurz, lang oder als zweite Schicht über der Laufunterwäsche: die Laufhose sollte passend zur Temperatur gewählt werden. Die Laufkleidung sitzt zu eng? Das bedeutet nicht, dass Sie eine falsche Kleidergröße gewählt haben: Nur wenn die Outdoorbekleidung nah am Körper anliegt, ist eine hohe Atmungsaktivität gegeben.

Geht es hoch hinaus oder herrschen herbstliche bis winterliche Temperaturen, ist das Multifunktionstuch ein idealer Begleiter. Es kann in verschiedenen Varianten getragen werden, z.B. als Mütze, Stirnband, Schal oder Sturmhaube. So können Sie rasch auf jede Wettersituation reagieren, ohne mehrere Einzelstücke mitzuschleppen. Auch wenn Sie ständig in Bewegung sind, können die Finger schnell auskühlen. Deshalb gehören bei kalten Temperaturen immer dünne Windstopper-Handschuhe zur Trailrunning Ausrüstung.

Ein Laufrucksack voller Power für längere Trailrunning-Strecken

Beim Geländelauf gilt: weniger Gewicht ist mehr. So können Sie bei Einheiten unter einer Stunde meist auf Getränke und Nahrung verzichten (Vorsicht bei heißen Temperaturen oder neuen Routen: hier kann eine Wasserflasche dennoch sinnvoll sein!). Für längere Strecken - als Richtwert gilt hier eine Trailrunningtour über einer Stunde oder ab 15 Kilometern - sowie für Strecken im alpinen Gelände, gehört ein kleiner Trink- und Nahrungsvorrat in die Trailrunning-Ausrüstung.

Zum Verstauen eignet sich ein leichtgewichtiger Rucksack. Powerriegel sind die erste Wahl, wenn es darum geht, mit möglichst wenig Gepäck neue Energie zu schöpfen. Auch Bananen sind wertvolle Energielieferanten.

Kein Muss, aber praktisch: Optionale Ausrüstungsgegenstände für Trailrunner

Trailrunning Rucksack

  • Sport-Sonnenbrille: Diese dient vorrangig als Schutz vor der Sonne, hilft aber auch bei herumfliegenden Mücken und Wind, einen klaren Blick zu behalten. Nicht jeder trägt beim Laufen gern Brille, unverzichtbar ist sie allerdings beim Trailrunning in Schneenähe (Schneeblindheit).
  • Fitnessuhr: Wenn Sie Ihren Fortschritt messen möchten, empfiehlt sich eine Fitnessuhr. Informationen zu Puls, Höhenmetern, Geschwindigkeit, GPS- und Kompassfunktion ermöglichen einen gesunden Lauf, liefern interessante Zahlen und können im Falle eines Unglücks zum Lebensretter werden.
  • Stöcke: Laufstöcke sind Geschmacksache. Wer sich daran gewöhnt hat, wird aber bald die Vorteile schätzen lernen: Bergauf unterstützen sie einen schnellen Schritt, bergab federn Sie den Druck auf die Kniegelenke ab.

Mit einer sorgfältigen Planung überflüssigen Ballast in der Trailrunning-Ausrüstung vermeiden

Da beim Trailrunning wirklich jedes Gramm zählt, sollten Sie aufmerksam dem Wetterbericht folgen. Wird schlechtes Wetter vorhergesagt, darf wind- und wasserdichte Kleidung nicht fehlen.

Bei Energieriegeln und Trinkmenge sollten Sie ebenfalls genau abwägen, wie viel Sie benötigen. Führt Ihre Route vielleicht an einem Supermarkt oder einer Hütte vorbei (Öffnungszeiten und Ruhetage beachten)? Dann können Sie bei Bedarf auch dort für Nachschub sorgen.

Checkliste Trailrunning Ausrüstung

Pflichtausrüstung:

  • Trailrunning-Schuhe
  • Laufsocken
  • Laufshirt
  • Laufhose
  • Leichter Wind- und Regenschutz
  • Sonnenschutz

Zusätzlich bei kalten Temperaturen:

  • Laufunterwäsche
  • Mütze oder Schlauchtuch
  • Handschuhe

In alpinem Gelände und bei Langstrecken:

  • Leichter Rucksack
  • Stirnlampe (auch bei Läufen kurz vor der Dämmerung)
  • Signalpfeife
  • Erste-Hilfe-Set inkl. Rettungsdecke
  • Ausreichende Trinkmenge (Trinksystem)
  • Energieriegel

Optionale Trailrunning Ausrüstung:

  • Fitnessuhr
  • GPS-Gerät
  • Sonnenbrille
  • Stöcke
  • Mobiltelefon
  • Insektenschutz

 

Bildquellen:
©istock.com – blyjak
©istock.com – LDProd
©istock.com – HalfPoint
©istock.com – Solovyova

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Verwandte Blogartikel
Wandern im Winter: Mit perfekter Ausrüstung die tiefverschneite Natur erleben Wandern im Winter: Mit perfekter Ausrüstung die tiefverschneite Natur erleben

Frei nach dem Motto "Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung", zeigen wir Ihnen in unserem neuesten Artikel, wie Sie auch in der kalten Jahreszeit bei einer Winterwanderung gut geschützt durch die Kälte kommen.

Mehr lesen
Beim Camping kochen - Welches Zubehör wird benötigt? Beim Camping kochen - Welches Zubehör wird benötigt?

Im Sommer zieht es viele Urlauber und Naturliebhaber nach draußen. Um die nötige Energie für weite Wanderwege zu sammeln, brauchen Sie die richtige Stärkung. Welche Produkte Ihnen bei Camping das Kochen erleichtern, erfahren Sie in folgendem Beitrag.

Mehr lesen
Die Stirnlampen Kaufberatung – Hände frei und trotzdem hell Die Stirnlampen Kaufberatung – Hände frei und trotzdem hell

Praktische Stirnlampen sind nicht nur etwas für Bergwanderer und nächtliche Jogger. Auch bei der Jagd können sie durchaus nützlich sein. Die folgende Kaufberatung gibt Ihnen erste Tipps für die richtige Wahl Ihrer Stirnlampe.

Mehr lesen
Erster Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß Erster Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß

Die Fjällräven Classic 2015 führten Stefan Meier 110 km zu Fuß durch schwedische Landschaften. Über die Wanderroute, seine Eindrücke und Erlebnisse berichtet er in folgendem Reisebericht, den wir Ihnen in einzelnen Beiträgen auf dem Grube-Blog präsentieren werden.

Mehr lesen
Vierter Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß Vierter Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß

Die Wanderung durch das skandinavische Tal kommt zum Ende. Im vierten Teil berichtet Stefan Meier ein letztes Mal von Naturspektakeln und Zusammentreffen mit (halbwegs) friedlichen Tieren. Lesen Sie hier den abschließenden Reisebericht zu den Fjällräven Classic 2015.

Mehr lesen