Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Stahlseile selbst verpressen - Eine Kurzanleitung

Stahlseile sind ohne einen Seilabschluss praktisch nutzlos. Sie dürfen nicht einfach wie andere Seile verknotet werden, weil sonst die Litzen brechen. Lesen Sie hier, wie Stahlseile fachgerecht mit einem flämischen Auge geflochten werden können.

Endverbindung am Stahlseil selbst im Wald vornehmen

Zum Rücken von Holz im Bodenzug werden häufig Stahlseile eingesetzt. Sie benötigen jedoch zwangsläufig eine Form der Endverbindung, damit die darauf laufenden Seilgleiter oder anderes Seilzubehör nicht am Ende „vom Seil“ laufen. Die Endverbindung verhindert zudem das Ausfransen des Seilendes. Solche Seilendverbindungen lassen sich auch ohne maschinelle Hilfe herstellen. Eine mögliche Ausführung einer solchen Endverbindung ist das sogenannte flämische Auge. Mit ihm lässt sich ein Stahlseil auch im Wald verpressen.

Beim flämischen Auge nimmt das Drahtseil an einem Ende die Form eines Augspleißes an. Dieser Spleiß bietet sich zur Nutzung mit Schäkel an. Häufiger wird das Auge aber auch „direkt“ am Stamm angeschlagen, indem es um einen Stamm und dann in einen Seilgleiter mit Sicherung eingelegt wird.

Das flämische Auge bildet gewissermaßen den Anschlag für Seilgleitbügel und Seilgleiter. Die Herstellung des Spleißes darf jedoch nur von sachkundigem Personal durchgeführt werden. Tragen Sie während der Arbeit mit Stahlseilen immer ein Paar Arbeitshandschuhe, um Verletzungen der Hände zu vermeiden.

Flämisches Auge am Stahlseil verpressen - Eine Anleitung

Zur Herstellung wird der Seilverband in zwei Teile gelegt und gegenseitig wieder zusammengeführt. Dies muss mindestens auf doppelter Länge der späteren Schlaufe erfolgen. Die Länge von der Pressklemme bis zum Kraftangriffspunkt muss bei einer Schlaufe mindestens das 15-fache des Seildurchmessers betragen. Zur abschließenden Fixierung dienen Pressklemmen aus Aluminium. Diese lassen sich mit einer hydraulischen Presse sehr kraftsparend verpressen, aber auch die Verwendung einer Schlagpresse ist möglich. Schlagpressen erfordern allerdings einen Untergrund, der nicht unter den Schlägen zurückfedert. Für Schlagpressen ist außerdem ein Vorschlaghammer mit mindestens 10 kg Kopfgewicht notwendig. Neben der Presse selbst sind natürlich auch noch die entsprechenden Pressklemmen nötig. Folgende Arbeitsschritte sind beim Verpressen eines Stahlseiles nötig:

1. Aufstecken der Klemme Schritt_1_Klemme_aufstecken
2. Auftrennen des Seilverbandes in zwei Teile. Schritt_2_Seilverbrand_auftrennen
3. Gegenseitiges Aufdrehen der Enden Schritt_3_Gegenseitiges_Aufdrehen
4. Gegenseitiges Verseilen Schritt_4_Gegenseitiges_Verseilen
5. Verseilen der Enden Schritt_5_Verseilen_der_Enden
6. Verpressen der Klemme mit einer Seilpresse Schritt_6_Verpressen

Die Anleitung zum Verpressen eines Stahlseils können Sie auch herunterladen.

Welche Taluritklemme für welchen Seildurchmesser?

Pressklemmen, auch Taluritklemmen genannt, sind in unterschiedlichen Durchmessern erhältlich, die zum Seil passen müssen. Andernfalls lässt sich die Klammer nicht ausreichend stark zusammenpressen oder erst gar nicht auf das Seil aufschieben. Beim Pressvorgang muss die Klemme ordnungsgemäß zwischen die Stempel eingelegt werden, also nicht verkantet. Die passende Klemme für die gängigsten Seildurchmesser können Sie folgender Tabelle entnehmen:

Seildurchmesser in mm Seilaufbau
6 x 19 FE
Seilaufbau
6 x 19 +1 SES
Seilaufbau
6 M-V verdichtet
6 6 6,5  
7 7 8  
8 8 9  
9 9 10 11
10 10 11 12
11 11 12 13
12 12 13 14
13 13 14 16
14 14 16 18
15 16 16 18
16 16 18 20
18 18 20 22

Kann das Stahlseil auch mit schraubbaren Drahtseilklemmen gesichert werden?

Die Verwendung von anschraubbaren Drahtseilklemmen, auch von mehreren hintereinander ist für die regelmäßige, gewerbliche Verwendung unzulässig. In diesem Fall sind das flämische Auge oder eine maschinelle, hydraulische Verpressung des Seiles dringend anzuraten.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Verwandte Blogartikel
Schnittschutz und Schnittschutzklassen im Überblick Schnittschutz und Schnittschutzklassen im Überblick
Jeder Motorsägennutzer sollte sie kennen und tragen, eine Schnittschutzausrüstung. Doch wie funktioniert diese Schutzbekleidung genau? Was ist bei der Auswahl und Pflege zu beachten? Erfahren Sie im folgenden Beitrag mehr…
Mehr lesen
Axt einstielen: So wird es gemacht Axt einstielen: So wird es gemacht
Der Stiel Ihrer Axt ist eingerissen oder gebrochen? Lesen Sie hier, Schritt für Schritt, wie ein neuer Stiel befestigt wird.
Mehr lesen
Die richtige Holzlagerung: Praktische Tipps Die richtige Holzlagerung: Praktische Tipps

Die richtige Holzlagerung ist Voraussetzung für ideal brennendes Holz. Wie Sie Brennholz richtig lagern, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mehr lesen
Checkliste Motorsägenkurs: Schutzausrüstung für sichere Kettensägenarbeit Checkliste Motorsägenkurs: Schutzausrüstung für sichere Kettensägenarbeit

Hochwertige Schutzausrüstung ist die Basis für die eigene Sicherheit beim Umgang mit der Kettensäge. Unsere Checkliste zeigt, welches Equipment beim "Motorsägenführerschein" unbedingt vorhanden sein sollte - und auch darüber hinaus.

Mehr lesen
Forstwerkzeug im Check: Die Vorteile einer Japansäge Forstwerkzeug im Check: Die Vorteile einer Japansäge
Welche Vorteile haben Japansägen gegenüber einer klassischen Zahnung? Was ist bei der Anwendung der Handsägen zu beachten? Alle Informationen rund um das Thema Japansäge finden Sie hier.
Mehr lesen