Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Maiwipferl-Honig

Schon die Germanen sagten den Maiwipferln Heilkräfte nach. Sie sollten vor bösem Husten und Grippen schützen. In Form von Honig und Pesto sind die Fichtentriebe nicht nur sehr gesund sondern auch besonders schmackhaft. Daher möchten wir euch dieses Maiwipferl-Honig Rezept nicht vorenthalten.

Zutaten – für 2 - 4 Gläser (je nach Größe)

  • 4 Hände voll Fichtentrieb (Maiwipferln)
  • 1 Limette
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Zweig Thymian
  • Wasser
  • Rohrzucker

4iRjP9wZfFjIuv

Zubereitung

  1. Maiwipferl abwaschen, in einen Topf geben. Dort müssen die Maiwipfel knapp von Wasser bedeckt werden.
  2. Limetten halbieren und ihren Saft in den Topf auspressen.
  3. Auch die entsafteten Limetten (mit der Schale) mit Thymian und Rosmarin zu den Wipferln geben.
  4. Der Inhalt des Topfes muss aufgekocht werden und anschließend circa 2 Stunden bei mittlerer Temperatur ziehen gelassen werden.
  5. Über Nacht mit einem Geschirrtuch zugedeckt stehen lassen.
  6. Am nächsten Morgen kann die milchige Flüssigkeit durch ein Tuch gefiltert werden.
  7. Zum Nadelsaft die doppelte Menge Rohrzucker in die Flüssigkeit geben, das Gemisch aufkochen und dann so lange köcheln lassen, bis ein Gelee entsteht.
  8. Mehrmals umrühren und noch lauwarm in Gläser abfüllen.
  9. Abkühlen lassen.

 Nach alten Weisheiten wirken die Heilkräfte des Honigs erst nach 4 Wochen Lagerung in der Sonne. Geschmacklich kann der Maiwipferl-Honig aber nach dem Abkühlen sofort genossen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tags: Rezept

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.