Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Jungjäger-Ausrüstung: Das perfekte Starterpaket nach der Ausbildung

Die Jagd ist gewiss kein ganz günstiges Hobby. Gerade für Jungjäger ist die riesige Produktauswahl eher verwirrend und mit Blick auf das Preisschild auch nicht immer im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten. Was ist also zwingend notwendig, was ist eher dem erfahrenen Jäger vorbehalten? Diese Frage möchten wir mit unserem Jungjäger-Set beantworten. Der Übersichtlichkeit wegen unterscheiden wir in Jagdbekleidung auf der einen und Jagdausrüstung für Jungjäger auf der anderen Seite.

Checkliste: Bekleidungs-Paket für Jungjäger  

 1. Wetterfester Jagdhut

Ein Jagdhut bietet dem (Jung-)Jäger Schutz vor Sonne, Regen und anderen Witterungseinflüssen. Klassischerweise in Grün gehalten sorgen moderne Jagdhüte mit auffälligen Warnstreifen in Orange für eine bessere Sichtbarkeit.

Traditionell findet am Jagdhut auch der „Schützenbruch“ seinen Platz, ein Zeichen für eine erfolgreiche Jagd. Viele Jäger ziehen inzwischen allerdings aus rein praktischen Gründen ein Jagdcap dem Hut vor. Es hat sich vor allem beim „Durchgehen“ als weniger hinderlich erwiesen.

2. Eine passende und zweckmäßige Jagdjacke

Die Jagdjacke ist sicherlich eines der wichtigsten Bekleidungsteile für alle Jäger. Hier spielen vielfach auch Markenvorlieben eine Rolle. Für Sie als Jungjäger sollten allerdings andere Kriterien für eine Jagdjacke wichtiger sein:

  • passende Größe
  • Tragekomfort  und Bewegungsfreiheit
  • Anzahl und Aufteilung der Taschen
  • Wasserdichtigkeit
  • Winddichtigkeit
  • leise Materialien

Jagdhut

Aber natürlich muss Ihnen eine Jacke auch gefallen. Schauen Sie sich in unserem Onlineshop gerne um:

3. Robuste Jagdhose

Auf eine gute Jagdhose treffen auch alle Punkte der Jagdjacke zu. Allerdings empfehlen sich hier robuste Materialien, zumindest als Besatz auf Knie und Gesäß. Denn wenn Sie als Jäger durch Dornen oder Gestrüpp gehen, macht nur eine ausreichend robuste gute Jagdhose das mit.

4. Jagdstiefel

Auf die Frage, was das richtige Schuhwerk bei der Jagd ist, gibt es wie fast überall keine pauschale Lösung für alle Anforderungen. Natürlich ist es sinnvoll, bei Regenwetter einen Gummistiefel zu wählen und auf kaltem Winteransitz einen Winterstiefel mit dickem Futter. Jungjäger achten auf:

    • rutschsicheres Profil
    • witterungsabhängiges Futter
    • ausreichende Pflege, v. a. bei Lederjagdschuhen
Jagdstiefel

Tragen Sie bei der Anprobe von Jagdstiefeln und -Schuhen die Socken, welche Sie auch bei Pirsch oder Ansitz tragen würden. Für Gummistiefel ruhig ein paar dicke Socken einplanen. Besonders empfehlenswert für die Jagdausübung sind außerdem Wanderstiefel.

Sie sind auch über längere Zeiträume angenehm zu tragen, vielfach wasserdicht und verfügen über die o. g. Eigenschaften. Natürlich ließe sich diese Checkliste theoretisch beliebig fortsetzen. Sie will daher vornehmlich Hinweise geben, auf was der Jungjäger oder die Jungjägerin bei der Bekleidungsauswahl achten kann. 

Checkliste: Ausrüstung im Jungjäger-Set

Was die Ausrüstung für Jungjäger betrifft, sind ganze Bücher verfasst worden. Ob sinnvoll oder nicht, hängt auch vom jeweiligen Jagdrevier ab. Daher ist diese Checkliste auf das absolut notwendige Minimum beschränkt.

1. Ein Jagdmesser mit feststehender KlingeJagdmesser

Feststehende Jagdmesser haben keinerlei bewegliche Teile. Dies macht sie robust und hygienischer, weil sich kein Schmutz in Scharnieren, Federn und dergleichen ansammeln kann. Außerdem sind sie günstig zu erwerben.

2. Taschenlampen oder Stirnlampen mit LEDs

Stirnlampen sorgen für helles Licht in der Dämmerung und Nacht. Außerdem sorgt das Licht dafür, dass Sie als Jäger nicht tragischerweise selbst für ein Stück Wild gehalten werden, etwa in gebückter Haltung beim Aufbrechen.

3. Gehörschutz für Jäger

Gehörschutz für JägerEigentlich sollte es nicht nötig sein, auf die Notwendigkeit dieses Utensils hinzuweisen. Ob aktiver oder passiver Gehörschutz ist für den Hauptzweck – den Schutz Ihres Gehörs – nebensächlich.

Aber bitte: Tragen Sie bei jedem Büchsen- und Flinteneinsatz einen Gehörschutz. Und zwar immer, immer und immer! Lärmschwerhörigkeit ist ein bekanntes Problem, gerade unter den „stolzen“, älteren Jägern.

4. Jagdrucksack

Ein Jagdrucksack verwahrt Ihre Jagdausrüstung. Zu groß oder zu klein sollte er nicht sein, dann werden Sie keine Freude daran haben. Achten Sie neben der Größe vor allem auf leise und robuste Materialien sowie das persönliche Trageempfinden der Jagdrucksäcke.

5. Fernglas für Jungjäger

Fernglas von BlaserAuch dieses Thema füllt ganze Internetseiten. Das Fernglas ist einer der teuersten Posten auf dem Einkaufszettel des Jungjägers und Auswahl am Markt macht es nicht leichter.

Für die meisten jagdlichen Zwecke ist allerdings nach wie vor der Klassiker 8x56 die erste Wahl. Die meisten Jäger nutzen ihr Glas über viele Jahre oder Jahrzehnte, gute Qualität macht sich daher bezahlt.

6. Hilfsmittel beim Aufbrechen und Zerlegen des Wildes

Hier eignen sich beispielsweise Einmalhandschuhe und Edelstahlhaken - auch eine Jagdschere hat sich ebenfalls in vielen Fällen als nützlich erwiesen.

Die Büchse macht den Jägersmann? Nicht nur!

Keine Frage, dass jeder Jäger eine Jagdbüchse- und ggf. Flinte benötigt. Wir empfehlen Ihnen als Jungjäger oder Jungjägerin, auf die Erfahrung der örtlichen Büchsenmacher zu vertrauen. Jeder Jäger hat hier andere Vorlieben, daher ist eine Online-Gewehr-Beratung aus unserer Sicht nicht möglich.

Wo wir Ihnen allerdings zur Seite stehen können, ist das Thema Jagdbekleidung und Jagdausrüstung. Manche Punkte haben allgemeine Gültigkeit, bei konkreten Fragen stehen wir Ihnen natürlich unter info@grube.de oder telefonisch unter 05194/900-0 zur Verfügung.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.