Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Drückjagd mit dem Jagdhund - Was zu beachten ist!

Wenn Sie mit Ihrem Jagdhund auf Drück- und/oder Treibjagden unterwegs sind, ist eine funktionale Ausrüstung für Sie und Ihren Jagdhund unerlässlich. Wir alle wissen aus Erfahrung, dass Jagd ohne Hund Schund ist. Nicht umsonst gibt es die vielen Redewendungen über die Jagd und den unverzichtbaren, vierbeinigen Begleiter. Die Vielfalt der Hunderassen zeigt auf, dass es für die verschiedenen Einsatzgebiete Spezialisten zur Unterstützung gibt. Das sind, um ein paar als Beispiel zu nennen, Stöberhunde, Erdhunde, Vorstehhunde und Schweißhunde. Wir haben Ihnen hilfreiche Tipps in diesem Blogbeitrag zur Ausrüstung für die Drückjagd mit dem Jagdhund zusammengestellt.

Drückjagd mit dem Jagdhund

Der Jagdhund war und ist unser treuester Freund und bester Jagdhelfer. In den letzten Jahren hat sich unsere Einstellung zu unserem Jagdgehilfen noch einmal gewandelt. Jagdhunde werden nicht mehr abseits von Haus und Familie gehalten, um besonders hart, widerstandsfähig und jagdlich konzentriert zu sein. Sie werden heutzutage in die Familie integriert und sind Familienmitglieder, Gefährten sowie Kindersitter. Durch diese Rudelzugehörigkeit lernt der Jagdhund viel und entlohnt das mit intelligentem und absolut fleißigem Jagdeinsatz. Er verteidigt mit Stolz Familie, Herrn, Hof und Revier. Trotzdem: Hund bleibt Hund, und Sie sollten einiges beachten, um Ihren Jagdhund mit adäquater Ausrüstung und Jagdhundezubehör bei seinen jagdlichen Aufgaben zu unterstützen und vor allem zu schützen. Bevor Sie mit Ihrem Jagdhund erfolgreich an Drückjagden teilnehmen möchten, sollten Sie mit ihm eine Jagdhundeausbildung absolvieren bzw. ein eingespieltes Team sein. So können Sie Ihren Hund dann ohne Bedenken bei Gesellschaftsjagden und auf Schalenwild einsetzen.

Wichtige Ausrüstung und Zubehör für den Jagdhund:

Die Drückjagdausrüstung für den Hund haben wir in die drei Segmente Sicherheit, Ernährung und Zubehör unterteilt. Bestimmt ist der ein oder andere Tipp für Sie als Hundeführer dabei.

B_85-126_Kopov-Bracke_j15_300x300

  • Sicherheit

Schnallen Sie Ihren Hund oder gehen Sie als Hundeführer mit durch, sollten Sie sich zur Sicherheit ein Hundeortungsgerät anschaffen. Es gibt Hundeortung der Marken Tracker oder Garmin. Das Garmin-System wird überwiegend auf Nachsuchen und beim Durchgehen auf der Drückjagd verwendet. Das Tracker-System eignet sich gut für Jäger, die ihren Jagdhund vom Stand schnallen. Größe, Gewicht sowie der Kostenaufwand sind bei beiden Ortungssystemen fast identisch. Für kleinere Hunderassen gibt es das Garmin Alpha Mini in zwei Ausführungen. Der Sender und das Halsband sind kleiner und schmaler. Probieren Sie für sich aus, welches für Ihren Hund am geeignetsten ist und zu den ausgeübten Jagdarten passt. Unsere jagdlich versierten Mitarbeiter und Hundeführer beraten Sie hierzu sehr gern.

Hundeschutzwesten bieten beim Durchgehen oder auf der Nachsuche Schutz vor wehrhaftem Schwarzwild und in Zukunft vielleicht auch vor dem Wolf. Die signalfarbenen Westen bieten zusätzlich Schutz durch bessere Sichtbarkeit. Nach der Jagd sollte die oft durchnässte Weste abgenommen werden, um den Hund vor Unterkühlungen zu schützen. Auch um sicherzugehen, dass keine Verletzungen unter der Weste übersehen wurden. Überprüfen Sie die Weste nach Löchern oder Rissen, um eventuelle Zusammenstöße mit Wild zu rekonstruieren und auch um innere Verletzungen ausschließen zu können. Gegebenenfalls muss die Weste repariert werden.

Signalhalsungen und Signalwesten für Jagdhunde bieten Schutz durch Sichtbarkeit. Sie können darauf Namen, Anschrift und Handynummer vermerken und an einigen Halsungen auch einen Tracker befestigen.

Das Nordforest-Erste-Hilfe-Set für Jagdhunde sollten Sie stets bei sich führen. Im Ernstfall können Sekunden entscheidend sein. Das Set beinhaltet die wichtigsten Mittel und Instrumente, um Ersthilfe leisten zu können und den Hund für den Weg zum Tierarzt zu stabilisieren.

  • Ernährung

Der Hund sollte seiner körperlichen Aktivität entsprechend gefüttert werden. Die Saison der Drückjagd ist für den Jagdhund Hochleistungssport. Daher soll das Hundefutter für Jagdhunde gegenüber der weniger aktiven Jahreszeit angepasst bzw. erhöht werden. Der Protein- und Fettgehalt des Futters muss auf das Bewegungspensum des Hundes abgestimmt werden. Befindet sich der Hund im Einsatz und bewältigt er große Strecken am Tag, kann es durchaus zu einer Unterzuckerung kommen. Der Jäger kann seinen Hund während der Jagd durch die Gabe von speziellen Futterergänzungsmitteln, wie Zuckerlösungen oder Energieriegeln körperlich unterstützen.Drueckjagd_2_j18_300x300

  • Hundezubehör

Nach der Jagd ist vor der Jagd. Ist der Jagdhelfer nach dem Jagdeinsatz wieder gesund aber abgekämpft bei seinem Hundeführer angelangt, muss er gut versorgt werden. Sehen Sie sorgfältig nach, ob Verletzungen durch Wild, Dornen und andere Fremdkörper entstanden sind. Bieten Sie ausreichend Wasser und eventuell Nahrungsergänzungsmittel an. Es ist wichtig, den Hund warm, trocken sowie frei von Zug abzulegen. Wasserbehälter, Hundedecken, Wärmewesten sowie spezielles Zubehör für die Schweißarbeit, zum Beispiel Schweißriemen, Nachsuchengeschirr und den Fährtenschuh BoDo für die Hundeausbildung finden Sie in unserem Onlineshop.

Waidmannsheil und Horrido

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.