Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Checkliste Motorsägenkurs: Schutzausrüstung für sichere Kettensägenarbeit

Diese Checkliste richtet sich vor allem an angehende Brennholzselbstwerber und an Personen, die bislang wenig Erfahrung mit der Kettensäge haben. Gute Schutzausrüstung in Warnfarben ist wichtig für die Sicherheit bei Kettensägearbeiten. Das gilt schon beim „Motorsägenführerschein“ und natürlich auch über den Kettensägenlehrgang hinaus.

KWF-Prüfzeichen informiert über Sicherheitsstandards

Das Profi-Siegel KWFGrundsätzlich sind die KWF-Prüfzeichen (KWF Standard und KWF Profi) ein hilfreicher Anhaltspunkt für geprüfte Forstausrüstung. Diese Prüfzeichen zeigen, dass die nötigen Sicherheitsanforderungen vollauf erfüllt wurden.

Der professionelle Anwender achtet auf das KWF-Profi-Siegel, welches zusätzlich zu hohen Sicherheitsstandards auch eine gute Ergonomie bescheinigt.

Das KWF-Standard PrüfzeichenDie Anforderungen sind durchweg noch höher als für den KWF-Standard-Test, der vor allem für den privaten Gelegenheitsnutzer gedacht ist. Mehr Informationen zum KWF-Prüfzeichen gibt es auf der offiziellen Homepage.

     

 

Welche Schutzausrüstung benötige ich beim Motorsägenkurs?

Grundsätzlich erfahren Sie die geforderte Ausrüstung bei Ihrem jeweiligen Kursveranstalter. Sie können aber sicher sein, dass dieser auf folgende Schutzausrüstung achten wird:

1. Kopfschutzkombination für Motorsägenführer

Diese besteht aus einem Kunststoffhelm in Warnfarbe (meist gelb oder orange), einem Netzvisier und passendem Gehörschutz. Die Helmkombinationen schützen vor Holzsplittern, Lärm und in gewissen Grenzen auch vor herabfallenden Ästen.

2. Schnittschutzhose als Latzhose oder Bundhose

Die Schnittschutzhose ist ein unverzichtbarer Bestandteil der persönlichen Schutzausrüstung. Lange Fasern wickeln sich bei Kontakt mit der Sägekette um die Antriebsteile der Motorsäge und stoppen diese. Die Beine gehören zu den gefährdetsten Teilen bei der Motorsägenarbeit, daher niemals ohne eine solche Hose mit der Motorsäge arbeiten.

3. Arbeitshandschuhe für die Motorsägenarbeit

Forstarbeiter beim Baumfällen mit Motorsäge Entgegen vieler Behauptungen sind Schnittschutzhandschuhe bei der Motorsägenarbeit am Boden weder vorgeschrieben, noch üblich. Die Praxis hat gezeigt, dass die meisten Verletzungen an anderen Körperteilen auftauchen. Bei richtiger Anwendung der Motorsäge, d. h. beide Hände an den Griffen, sind Schnittverletzungen an den Händen eher unwahrscheinlich.

4. Schuhwerk mit Schnittschutz und Zehenschutzkappe

Einsteiger und Gelegenheitsnutzer sind mit wasserdichten Schnittschutz­gummistiefeln gut beraten. Sie sind etwas günstiger als Lederstiefel, allerdings bei längerer Tragezeit mitunter nicht so komfortabel. Die Schutzwirkung ist dennoch voll erfüllt. Grobstolliges Profil sorgt bei Schnittschutzschuhen für sicheren Stand bei der Waldarbeit.

5. Waldarbeitsjacke gegen Witterungseinflüsse

Je nach Witterung haben sich Faserpelzjacken, dünne Waldarbeitsjacken oder Kombinationen daraus sehr bewährt. Diese Kleidung enthält zumeist keine Schnittschutzelemente. Dafür schützt sie vor Wind, Kälte, Regen und dergleichen. Jacken mit zusätzlichem Schnittschutz empfehlen wir bei Hubsteiger- und Kletterarbeiten mit der Motorsäge (spezielle Arboristen-Ausbildung nötig!).

Motorsägenarbeit: Schutzausrüstung allein reicht nicht!

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Auch mit bestandenem Motorsägenschein sollten Sie die eigenen Kenntnisse nicht überschätzen und folgende Punkte unbedingt beachten:

  • Niemals alleine mit der Motorsäge arbeiten!
  • Ausgeprägte Vor-, Rück- oder Seithänger sowie Starkholz und Bäume mit Fäulnisanzeichen sind und bleiben Sache des Profis!

Weitere Informationen zur fachgerechten und effektiven Brennholzaufbereitung finden Sie in unserem Blogbeitrag zum Thema "Werkzeuge für die Motorsägen-Arbeit".

Wir wünschen Ihnen „Gut Holz“ und allzeit unfallfreie Waldarbeit.

Ihr Grube-Team

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Bäume Fällen

    Wieso kommen immer wieder erfahrene Säger mit grossen Sägeschein zu schaden.Ich habe nur den kleinen Schein Brennholzwerber.Bin schon 17 Jahre im Wald Tätig ohne Schaden 400 Bäume gefällt.Fälle nur mit Spillwinden und Umleng Rollen.Die Bäume sind 40 cm stark,habe noch nie Keile benutzt.Bin immer mit dem windenführer immer über Funk verbunden.Das Seil schiebe ich 3 meter Hoch um eine gute Hebelwirkung zu erziehlen.Die Ederwinde hat noch mehr kraft 1,8 tonnen,ohne sie ist das fällen zu Gross für mich.Das stückeln wenn der Baum sich aufgehängt hat ist Lebensgefärlich,habe schon Säger davon stürmen sehen Forstarbeiter.Ich nehme 1 bis 2 Umlenk rollen und hebe ihn aus der Krohne herraus.Der Förster sagte mir er hat nur 2 Säger im Wald die das Können von 40.Also ich.Bin im Steilhang und Säge dort.Und die Ederwinde 100 Meter Seil ist immer dabei.