Bitte beachten Sie, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Genaue Informationen finden Sie in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

Alleine wandern: Das sollten Sie beachten!

Was, wenn der Wanderpartner kurzfristig absagt? Oder wenn Sonnenschein und eine herrliche Landschaftskulisse in die Berge locken? Einfach alleine losziehen? Ja! Kaum eine andere Freizeitbeschäftigung bietet so viel Entspannung wie ein stiller Streifzug durch die Natur. Wenn Sie alleine wandern, sollten Sie jedoch einige wichtige Regeln beachten. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Warum alleine wandern eine gute Medizin ist

Wandern - auch unter dem englischen Begriff Hiking bekannt - ist eine ideale Tätigkeit, um dem stressigen Alltag für einige Stunden zu entfliehen. Begibt man sich alleine auf Wandertour, versinkt die Welt herum in eine Stille, die nur von natürlichen Geräuschen wie zartem Vogelgezwitscher und tosendem Bachrauschen untermalt wird. Eine Wohltat für das Gemüt, nur getoppt vom prächtigen Ausblick auf klare Bergseen und kilometerweit entfernte Berggipfel. Kein störendes Gespräch über den gestrigen Arbeitstag, niemand, der ein viel zu schnelles Tempo vorgibt. Nur Sie und die Natur. Mehr braucht es kaum, um der Psyche und dem Körper Gutes zu tun. 

Es ist nicht jedermanns Geschmack, alleine zu wandern, aber zumindest einen Versuch wert. Wer sich langsam herantasten will, der kann mit einfachen Spaziergängen beginnen. Es ist auch möglich, sich während einer Gruppenwanderung für ein Teilstück abzuseilen und den eigenen Gedanken zu überlassen. Alleine wandern kann sogar das Selbstvertrauen stärken: Die Angst vor dem tiefen Wald, die Herausforderungen beim mehrtägigen Trekking - wenn Sie dies ganz alleine geschafft haben, gehen Sie mit neuer Stärke aus diesem Erlebnis hervor.

idyllische-Alpenlandschaft

Der geeignete Wanderweg zum alleine Wandern

Bevor Sie aufbrechen, sollten Sie eine geeignete Route finden, die sich zum alleine Wandern anbietet. Folgende Tipps erleichtern Ihnen die Wahl:

  • Auf Bekanntes setzen: Wenn Sie spontan loswandern, sollten Sie keine unbekannte, für Sie vollkommen neue Route wählen.
  • Bewanderte Routen mit Verpflegungsmöglichkeiten suchen: Es muss kein Touristen-Hotspot sein, aber auch nicht der einsame Pfad ohne Markierung. Es ist gut, wenn Sie unterwegs auf andere Menschen treffen und in Berghütten oder Gasthöfen wieder Energie tanken können.
  • Gute Selbsteinschätzung: Wenn Sie alleine wandern, sollten Sie nur Wanderwege wählen, die auf Ihr Fitnesslevel abgestimmt sind. Überschätzen Sie Ihre Leistungsfähigkeit und treffen Sie auf eine viel zu lange und steile Route, steigt das Verletzungsrisiko. Ein fataler Fehler, wenn Sie alleine wandern.

Vorbereitung für die Wanderung allein

Haben Sie eine passende Wanderung gefunden, gibt es noch weitere Punkte, die Sie im Vorfeld genau planen sollten:

  • Wetterbericht: Starkregen und Sturm mit Schnee in den Bergen? Verschieben Sie die Tour. Verspricht die Vorhersage sonniges Wetter, steht Ihrem Vorhaben nichts im Wege. Die Regenjacke gehört dennoch mit ins Gepäck, denn nirgends schlägt das Wetter so schnell um wie im Gebirge.
  • Wanderkarte studieren: In einer Wanderkarte, örtlichen Wanderbroschüre (erhältlich über das Tourismusbüro) oder auch online finden Sie hilfreiche Infos zu Wegverlauf, Einkehrmöglichkeiten und Alternativrouten. Es lohnt sich, schon im Vorfeld über den genauen Verlauf Bescheid zu wissen und nicht erst an der ersten Weggabelung. Enorm wichtig ist die Routenplanung beim Trekking, vor allem im Ausland. Eine sorgfältige Vorbereitung ist hier immer einer spontanen Entscheidung vorzuziehen. 
  • Angehörige informieren: Informieren Sie Familie oder Freunde über die geplante Route und geben Sie an, wann Sie ungefähr zurück sein werden. Im Wanderurlaub sollten Sie auch der Unterkunft Bescheid geben, wann Sie spätestens zurück sein wollen. Vergessen Sie jedoch nicht, Ihre Rückkehr auch zu melden oder etwaige Verspätungen durchzugeben.
Karte-lesen-beim-alleine-wandern

Entspannt alleine wandern mit diesen Tipps

Es geht los. Auch während des Wanderns sollten Sie einige Tipps beherzigen, damit Ihr Naturerlebnis auch ein freudiges wird:

  • Wortwechsel: Auch wenn Sie das Alleinsein bevorzugen, sollten Sie nicht grußlos an anderen Wanderern vorbeiziehen. Sind Sie unsicher, ob Sie noch auf dem richtigen Weg sind? Wie weit ist die nächste Berghütte entfernt? Zögern Sie nicht, andere Wanderer zu fragen, sobald Unsicherheiten auftauchen. Mit einem kurzen Wortwechsel bleiben Sie außerdem in Erinnerung und könnten im Falle eines Notfalls schneller gefunden werden. Wie Sie bei einem Notfall reagieren erfahren Sie in unserem Artikel zur Erste Hilfe Outdoor.
  • Kein Risiko eingehen: Sie sind sich sicher, dass die Abkürzung querfeldein weiter unten wieder auf den Wanderweg trifft? Riskieren Sie es nicht! Bleiben Sie immer auf dem markierten Weg und wagen Sie keine Alleingänge im unwegsamen Gelände.
  • Eintrag ins Hüttenbuch oder Gipfelbuch: Es muss keine literarische Meisterleistung sein, Name, Datum und eventuell Uhrzeit genügen. So sind Sie auf Papier verewigt und im Falle einer Notsituation, etwa wenn Sie vom Weg abkommen und sich verirren, kann rasch nachvollzogen werden, welche Wanderwege Sie gewählt haben.

Was gehört beim Solo-Hiking in die Ausrüstung?

Als Wanderbekleidung eignen sich Funktionstextilien in mehreren Schichten, die bei Solotouren farblich gerne etwas auffälliger sein dürfen. Dazu gehören Funktionsunterwäsche, Midlayer, wärmende Fleecejacke oder Softshelljacke, bei Mehrtagestouren eine wasserdichte und isolierende Hardshelljacke, bei kürzeren Touren eine Regenjacke. Ebenfalls müssen Mütze und dünne Handschuhe ins Gepäck, wenn kühle Temperaturen vorhergesagt sind oder es hoch hinausgeht. Knöchelhohe Wanderschuhe mit tiefem Profil sind ebenso Voraussetzung für eine Tour im Gebirge.

Sonnenschutz und Sonnenbrille gehören ebenso in den Rucksack wie das Taschenmesser. Insektenspray und Zeckenzange sagen stechfreudigen Insekten den Kampf an, Blasenpflaster verhindern schmerzhafte Entzündungen an den Füßen. Ganz wichtig ist die Stirnlampe, falls Sie von der Finsternis überrascht werden. Zusätzlich eignet sie sich ebenso wie die Trillerpfeife dazu, im Notfall auf sich aufmerksam zu machen. Oft sind Rucksäcke bereits mit einer integrierten Pfeife am Schultergurt erhältlich.

Ist ein Wanderurlaub geplant, denken Sie an Körperpflegeprodukte und Medikamente gegen Schmerzen, Durchfall & Erbrechen sowie persönliche Medikamente (z. B. Allergienotfallset bei Insektengiftallergikern) und Ihren Ausweis. Auch ein Erste-Hilfe-Paket sollte sich im Rucksack befinden, das unter anderem Rettungsdecke, Schere und ausreichend Verbandsmaterial beinhaltet. Elektronische Hilfsmittel wie GPS-Gerät und Mobiltelefon helfen Ihnen dabei, auf dem rechten Weg zu bleiben oder Hilfe zu holen. Packen Sie aber auch die klassische Wanderkarte mit ein, für den Fall, dass die Elektronik versagt oder der Akku ausfällt.

Sehr empfehlenswert für eine Wanderung alleine: der SPOT-Sender. Die Kommunikation dieses Notfallsenders läuft über das Satellitennetz und funktioniert auch da, wo das Mobiltelefon vergeblich nach einem Netz sucht. Mit nur einem Knopfdruck können in einer Notsituation die Hilfskräfte aktiviert werden. Zudem ist es möglich, Ihre Koordinaten per Knopfdruck oder in einem vorher festgelegten Zeitintervall an Angehörige zu übermitteln. 

Verpflegung für unterwegs beim alleine wandern

Kohlenhydratreiche Lebensmittel liefern Energie während der Wanderung. Vollkornbrot mit magerem Belag, frisches Gemüse und Obst sind ein optimaler Snack für die Pause. Wer lieber mit leichtem Gepäck reist, kann auf Nüsse und Müsliriegel zurückgreifen. Wagen Sie sich alleine an eine Trekkingtour über mehrere Tage, ist portionierte Trekkingnahrung wie Müsli, Trockenobst oder Dörrfleisch eine ideale Ergänzung zu Studentenfutter und Energieriegel. Fast noch wichtiger als die Kost ist allerdings eine ausreichende Flüssigkeitsmenge. Wasser und verdünnter Apfelsaft sind ideale Durstlöscher für Wanderer.

Ist alleine wandern auch als Frau möglich?

Natürlich können Sie auch als Frau allein wandern. Hier gilt jedoch wie bei den alleine wandernden Herren: Eine penible Vorbereitung auf die Tour, eine realistische Einschätzung der persönlichen Fitness sowie ein gut ausgestatteter Rucksack sind das A und O. Und dann heißt es nur noch: genießen.

Pause-beim-Alleine-Wandern

Zusammenfassung Checkliste Ausrüstung zum alleine wandern

Wanderbekleidung

  • Funktionswäsche
  • Midlayer (Shirt kurzarm oder langarm oder Wanderbluse, bei niedrigen Temperaturen zusätzlich eine Fleecejacke)
  • Oberbekleidung: Softshelljacke und Regenbekleidung oder Hardshelljacke
  • Wanderhose (kurz oder lang, die Zipp-Off-Wanderhose kombiniert beides)
  • Mütze, Schal, Handschuhe
  • Wandersocken

Geeigneter Rucksack

  • Für Tagestouren: Rucksäcke ab 15 Liter Fassungsvermögen
  • Für ein bis max. zwei Übernachtungen auf der Berghütte: Rucksäcke von 20 bis 30 Liter
  • Für mehrtägiges Trekking mit Übernachtung im Zelt: Rucksäcke ab 35 Liter

Ausrüstung im Rucksack

  • Erste-Hilfe-Paket
  • Wanderkarte und/oder GPS-Gerät
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutz
  • Taschenmesser
  • Insektenspray, Zeckenzange

Zusätzlich bei mehrtägigen Wanderungen

  • Blasenpflaster
  • Dokumente und Ausweis
  • Körperpflegeprodukte
  • Medikamente

Das sollte bei Solo-Wanderungen nicht fehlen

  • SPOT-Sender
  • Mobiltelefon
  • Trillerpfeife
  • Stirnlampe

Verpflegung

  • Ausreichend Flüssigkeit (Wasser, verdünnter Apfelsaft)
  • Energieriegel, Nüsse
  • Frisches Obst und Gemüse, Vollkornbrot bei Tageswanderungen
  • Trekkingnahrung (Dörrobst, Dörrfleisch, Kartoffelbrei, Nudeln) für mehrtägige Touren

©istock.com – Everste
©istock.com – johannes86 
©istock.com – Thorsten Henn
©istock.com – leskas 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

Verwandte Blogartikel
Wandern im Winter: Mit perfekter Ausrüstung die tiefverschneite Natur erleben Wandern im Winter: Mit perfekter Ausrüstung die tiefverschneite Natur erleben

Frei nach dem Motto "Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung", zeigen wir Ihnen in unserem neuesten Artikel, wie Sie auch in der kalten Jahreszeit bei einer Winterwanderung gut geschützt durch die Kälte kommen.

Mehr lesen
Beim Camping kochen - Welches Zubehör wird benötigt? Beim Camping kochen - Welches Zubehör wird benötigt?

Im Sommer zieht es viele Urlauber und Naturliebhaber nach draußen. Um die nötige Energie für weite Wanderwege zu sammeln, brauchen Sie die richtige Stärkung. Welche Produkte Ihnen bei Camping das Kochen erleichtern, erfahren Sie in folgendem Beitrag.

Mehr lesen
Die Stirnlampen Kaufberatung – Hände frei und trotzdem hell Die Stirnlampen Kaufberatung – Hände frei und trotzdem hell

Praktische Stirnlampen sind nicht nur etwas für Bergwanderer und nächtliche Jogger. Auch bei der Jagd können sie durchaus nützlich sein. Die folgende Kaufberatung gibt Ihnen erste Tipps für die richtige Wahl Ihrer Stirnlampe.

Mehr lesen
Erster Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß Erster Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß

Die Fjällräven Classic 2015 führten Stefan Meier 110 km zu Fuß durch schwedische Landschaften. Über die Wanderroute, seine Eindrücke und Erlebnisse berichtet er in folgendem Reisebericht, den wir Ihnen in einzelnen Beiträgen auf dem Grube-Blog präsentieren werden.

Mehr lesen
Vierter Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß Vierter Teil: 110 km über das Fjäll – eine Reise zu Fuß

Die Wanderung durch das skandinavische Tal kommt zum Ende. Im vierten Teil berichtet Stefan Meier ein letztes Mal von Naturspektakeln und Zusammentreffen mit (halbwegs) friedlichen Tieren. Lesen Sie hier den abschließenden Reisebericht zu den Fjällräven Classic 2015.

Mehr lesen